ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Spreewald-Tourismus wächst weiter

Nicht nur im Sommer, auch im Winter steigen die Besucherzahlen im Spreewald.
Nicht nur im Sommer, auch im Winter steigen die Besucherzahlen im Spreewald. FOTO: Tourismusverband Spreewald
Raddusch. Wie bereits in 2015 zieht der Spreewald erneut eine überaus positive Tourismusbilanz für das vergangene Jahr. Nach Informationen aus dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, kamen von Januar bis Dezember 2016 gut 713 000 Gäste in den Spreewald. Bernd Töpfer

Das ist ein Plus von 9,2 Prozent. "Bei den Ankünften liegt der Spreewald damit auf dem ersten Platz der Reisegebiete im Land Brandenburg" erläutert Verbandssprecherin Katja Franke. Die Besucher verbrachten über 1,8 Millionen Nächte in der Region, was ein Zuwachs von 8,7 Prozent bedeutet. Dabei konnten die Besucherzahlen des gesamten Jahres 2015 bereits im November 2016 merklich übertroffen werden. 2015 zählte das Amt für Statistik insgesamt etwas über 653 000 Gäste und fast 1,7 Millionen Übernachtungen im Spreewald.

"Wir freuen uns, dass wir bei den Besucherzahlen noch einmal beachtlich zulegen konnten und der Spreewald damit weiterhin zu den beliebtesten Reisezielen im Land Brandenburg gehört", betont Annette Ernst, Leiterin des Tourismusverbands Spreewald. "Wir verzeichnen seit 2003 steigende Übernachtungszahlen. Seit vier Jahren steigt auch die Anzahl der Übernachtungen speziell in den Wintermonaten von November bis März. Hier macht sich das unermüdliche Engagement der regionalen touristischen Dienstleister bemerkbar. Als Urlaubsregion können wir ganzjährig mit attraktiven Angeboten bei unseren Gästen punkten. Wir sind daher optimistisch, dass wir die Übernachtungszahlen auch in diesem Jahr noch einmal steigern können", so Anette Ernst weiter. Das Verbandsgebiet geht von einem Wachstum von fünf Prozent für das laufende Jahr aus. "Für uns steht hierbei jedoch Klasse statt Masse immer im Vordergrund", erklärt die Leiterin.

"Es ist wichtig, Besucher einerseits gezielt zu lenken, um besucherstarke Orte gerade in den Sommermonaten zu entlasten und auch weiterhin unsere Kapazitäten im Winter zu bewerben. ‚Klasse‘ heißt für uns auch die Schaffung einer lebendigen Willkommenskultur. Dabei spielt die Qualitätsoffensive eine große Rolle". Seit Herbst 2016 führt der Tourismusverband Spreewald die Qualitätsoffensive zur Weiterentwicklung von Fach- und Führungskräften im aktiven Tourismusbetrieb der Spreewaldregion durch. Gegenwärtig findet die zweite Seminarrunde statt, wobei alle Veranstaltungen von Leistungsangeboten ausgebucht sind. Im Mittelpunkt stehen beispielsweise Themen wie das Beschwerdemanagement und die Mitarbeitermotivation. Interersant ist die Veranstaltung: Wie verblüffe ich meinen Gast?, die eine gute Resonanz findet. In puncto Qualität sollen einheitliche Standards geschaffen werden. So könne der gute Ruf der Reiseregion bei steigenden Gästezahlen ausgebautwerden, sagt Katja Franke. Im Herbst 2017 geht die Offensive in die dritte Runde. Eine vierte soll folgen.

Zum Thema:
Im Dezember 2016 reisten 34 515 Gäste in die Region. Das entspricht einem leichten Plus von 3,7 Prozent im Vergleich zum Dezember 2015. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 4,2 Prozent auf 84 800. In den Wintermonaten von November 2015 bis März 2016 konnte der Spreewald eine starke Zunahme der Gästezahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aufweisen (176 642 Ankünfte, ein Plus von 18,5 Prozent und 433 885 Übernachtungen, ein Plus von 19,3 Prozent). Das bescheinigt der Region zunehmende Attraktivität und weiteres Wachstumspotenzial im Winter.