| 02:32 Uhr

Spreewälderinnen spurten bei deutschen Meisterschaften zu Bronze

Mit 26,06 Sekunden holten die Groß Lübbenauer Frauen mit Übungsleiter Jens Teichert Bronze.
Mit 26,06 Sekunden holten die Groß Lübbenauer Frauen mit Übungsleiter Jens Teichert Bronze. FOTO: Freiwillige Feuerwehr Groß Lübbenau
Groß Lübbenau/Rostock. Von den deutschen Meisterschaften (DM) im Feuerwehrsport, die am Wochenende in Rostock ausgetragen wurden, kehrt die Frauen-Mannschaft aus Groß Lübbenau mit einer Bronzemedaille zurück. Die Königsdisziplin Löschangriff nass absolvierten die Spreewälderinnen in sehr starken 26,06 Sekunden. Uwe Hegewald/uhd1

Der Jubel kannte keine Grenzen, als die Anzeigetafel für die Frauenmannschaft von Groß Lübbenau den dritten Platz auswies. "Die Mädels lagen sich in den Armen, sie tanzten und jubelten. Selbst Tränen des Glücks rollten - auch bei mir", schildert Trainer Jens Teichert die Situation vom Wochenende. Neben Groß Lübbenau hatten sich auch die Frauen aus Missen (Stadt Vetschau) für die DM qualifiziert und mit 28,37 Sekunden bei 21 teilnehmenden Mannschaften einen guten achten Platz belegt.

Bei den Männern kam die Freiwillige Feuerwehr Klein Radden auf Platz 10 bei 29 angetretenen Mannschaften.

"Für den ersten von zwei Starts hatten wir uns vorgenommen, einen sicheren Lauf hinzulegen, was uns mit einer 29er Zeit nicht ganz gelang. Beim zweiten Durchgang hieß es Vollgas geben und es hat funktioniert", blickt Jens Teichert zurück. "Ich bin riesig stolz auf die Mädchen, die den Fahrplan diszipliniert und konsequent umgesetzt haben", so der Übungsleiter.

Immerhin habe sich die Mannschaft mit Kristin Krüger, Isabel Teichert, Julia Klausch, Nadine Noack, Josi Kopsch, Lisa Sophie Nousch und Laura Teichert erst Anfang 2015 formiert. Zur erweiterten Mannschaft zählen noch Kathrin Jaschen, Svenja Stoll und Jona Krüger.

Wie stark sich der Landkreis OSL präsentiert hat, wird an weiteren Medaillen durch Eileen Hildebrandt und Stefanie Weiß deutlich. Die beiden Feuerwehramazonen aus Gahlen (Stadt Vetschau) starteten für die Landesauswahlmannschaften Brandenburg I und II. "Ein einmaliges Ergebnis, zieht man in Betracht, dass sich über 2000 Teilnehmer aus ganz Deutschland für die Wettbewerbe gemeldet haben", würdigt Manfred Mrose. Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes OSL hatte die hiesigen Feuerwehrsportler nach Rostock begleitet.