ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:42 Uhr

Handball
Lübbenau verpasst dem Top-Favoriteneine kalte Dusche

Handball-Brandenburgliga Männer  TSG Lübbenau – HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf 27:26 (12:13). Große Freude und begeisterter Beifall der Zuschauer für eine super Leistung ihrer Mannschaft. Auch in diesem 18. Meisterschaftsspiel konnten die Gastgeber ihre Heimstärke unter Beweis stellen und revanchierten sich mit der bisher besten Saisonleistung für die deutliche Niederlage aus dem Hinspiel. Die Anfangsnervosität in einer turbulenten Startphase war abgelegt und beide Rivalen hatten den Spielfaden aufgenommen. Doch ihre Angriffe wurden von einem aufmerksamen Deckungsblock des Gegners kontrolliert. Auch im zweiten Spielabschnitt ein hektischer Spielbeginn mit Fehlwürfen beider Kontrahenten. Die Spreewälder wollten den Sieg, die Gäste aber brauchten den Sieg im Kampf um die Meisterschaftstrophäe. Und so sahen die Zuschauer einen dramatischen Endspurt beider Rivalen, in dem TSG-Torwart Lars Kasper beste Torchancen des Rivalen verhinderte, und im Tempo Gegenstoß setzten Justin Suhl und Marcel Otto die viel umjubelten Führungstreffer zum 24:21. Die Gäste konnten nur noch verkürzen. Von Eberhard Schelletter

Handball-Brandenburgliga Männer  TSG Lübbenau – HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf 27:26 (12:13). Große Freude und begeisterter Beifall der Zuschauer für eine super Leistung ihrer Mannschaft. Auch in diesem 18. Meisterschaftsspiel konnten die Gastgeber ihre Heimstärke unter Beweis stellen und revanchierten sich mit der bisher besten Saisonleistung für die deutliche Niederlage aus dem Hinspiel. Die Anfangsnervosität in einer turbulenten Startphase war abgelegt und beide Rivalen hatten den Spielfaden aufgenommen. Doch ihre Angriffe wurden von einem aufmerksamen Deckungsblock des Gegners kontrolliert. Auch im zweiten Spielabschnitt ein hektischer Spielbeginn mit Fehlwürfen beider Kontrahenten. Die Spreewälder wollten den Sieg, die Gäste aber brauchten den Sieg im Kampf um die Meisterschaftstrophäe. Und so sahen die Zuschauer einen dramatischen Endspurt beider Rivalen, in dem TSG-Torwart Lars Kasper beste Torchancen des Rivalen verhinderte, und im Tempo Gegenstoß setzten Justin Suhl und Marcel Otto die viel umjubelten Führungstreffer zum 24:21. Die Gäste konnten nur noch verkürzen.

TSG mit: Pipiale, Kasper, Otto (4), Kuhlmey (2), Sewald, Siebert (1), Werban (1), Suhl (6), Trenkmann (5), Wahnschaffe (6), Pätzold, Hiesener (2), Lange