ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:12 Uhr

Handball
Größere Kraftreserven entscheiden das Spiel

Handball-Brandenburgliga. Lübbenau überzeugt nach schwächerer Anfangsphase. Von Eberhard Schelletter

TSG Lübbenau – SV Eberswalde 32:24 (17:13). In einem Spiel mit wenig Höhepunkten wurden die Gastgeber ihrer Favoritenrolle gerecht. Doch zunächst wurde deutlich, dass dieses Spiel kein Selbstläufer für die Hausherren wird. In der Offensive fehlte die taktische Spieleröffnung und Wurflücken wurden über Einzelaktionen erkämpft. Erst kurz vor der Pause spielte der Gastgeber dann befreit auf und überzeugte mit tempobetontem Spielaufbau.

Das TSG-Team kontrollierte in der Folge das Spielgeschehen. Erspielte Wurfmöglichkeiten wurden erfolgreich umgesetzt und sehenswerte Spielzüge versöhnten die Zuschauer für einen Spielverlauf ohne Höhepunkte. Respekt allerdings vor dem jungen Gäste-Team, das sich nie aufgab und mit letztem Einsatz um eine Resultatsverbesserung kämpfte. In der 52. Minute hatten sie den Spielstand zum 27:23 verkürzt. Die Spreewälder, mit dem stärkeren Kader, konnten zulegen. Sie nutzten ihre individuellen Stärken und erzielten mit dem letzten Treffer einen nie gefährdeten 32:24-Erfolg.

TSG Lübbenau mit: Kuhlmey, Nicola 6, Sewald, Rene 1, Siebert, Holger 2, Werban, Thomas, Suhl, Justin 4, Trenkmann, Dustin 5, Wahnschaffe, Henrik 8, König, Marius 5, Pipiale, Oliver 1