ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:22 Uhr

Tischtennis
Fairplay sieht anders aus

Lars Hartfelder
Lars Hartfelder FOTO: Lars Hartfelder
Eine Entscheidung des Tischtennis-Landesverbandes sorgt für Unverständnis. Vor allem beim Team von Blau-Weiß Vetschau. Von Lars Hartfelder

Energie Cottbus und die Fußballfans haben sich in den vergangenen Wochen aufgrund der Pokal- und Relegationsansetzungen von ihrem Landesverband nicht unterstützt gefühlt. Auch beim Tischtennis hat es kürzlich jede Menge Kopfschütteln bei zwei Ansetzungen gegeben. Diesmal war Blau-Weiß Vetschau der leidtragende Verein.Die erste beiden Mannschaften hatten eine tolle Saison gespielt und sich jeweils für die Relegation qualifiziert. Im Landesbereich Süd wird mit einer Teamstärke von vier Akteuren gespielt, die Relegation zur Verbandsliga allerdings mit sechs Spielern. Dies ist durchaus Konsens bei den Vereinen und kein Problem, weil zwei Akteure des Vereins aufrücken können. Wenn allerdings die aufgerückten Spieler ihrem eigentlichen Team beim Relegations--Match – der wichtigsten Partie des Jahre – fehlen, weil beide Spiele zeitgleich angesetzt werden, wird das ganze zur Farce. Der Tischtennis-Landesverband Brandenburg predigt allseits Fairplay und Respekt, hat hier aber auf ganzer Linie versagt.