ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Spieglein, Spieglein an der Wand – Malerei auch für den zweiten Blick

25 Arbeiten des bei Calau lebenden Künstlers Herben G. Zwanzig sind in einer Ausstellung noch bis März im Vetschauer Stadtschloss zu sehen.
25 Arbeiten des bei Calau lebenden Künstlers Herben G. Zwanzig sind in einer Ausstellung noch bis März im Vetschauer Stadtschloss zu sehen. FOTO: St. Römelt/Stadtverwaltung
Vetschau. Eine eigene neue Art Bild hat der bei Calau lebende Künstler Herben G. Zwanzig erschaffen – das Spiegelbild. In der neuen Ausstellung im Foyer des Vetschauer Stadtschloss sind 25 seiner Exponate zu sehen. Hannelore Kuschy

Farbenfroh kommen sie daher, aber eines haben alle gemeinsam: In den Spiegelbildern sind zerbrochene und geschnittene Spiegelstücke in Acrylfarbe eingearbeitet. Sie glitzern und glänzen bei unterschiedlichem Lichteinfall immer anders. Jedes Bild erzählt dabei seine eigene Geschichte.

"Spieglein, Spieglein an der Wand" heißt die Ausstellung, die noch bis März zu sehen ist. Herben Zwanzig hat die Bezeichnung "Painting of Modern Art" für seine Art, Bilder zu malen, gewählt. Nach Wikipedia ist "Moderne Kunst” ein relativ unscharfer, aber umgangssprachlich allgemein üblicher Begriff für die avantgardistische Kunst des 20. Jahrhunderts. Springt zunächst die Vielfalt der Farben und der Formen ins Auge, erschließen sich sobald auch die Geschichten in den Bildern. Eine Art der Malerei auch für den zweiten Blick.

Im Schlossfoyer werden immer wieder interessante Ausstellungen gezeigt. Eine davon wird ganz bestimmt die Arbeiten des diesjährigen Vetschauer Fotowettbewerbs vom Dorf- und Erntefest des Landes Brandenburg im September in Raddusch zeigen.