Es werden aber immer weniger", argumentiert Angela Mewes aus der Spreewaldmüller-Geschäftsführung.

Daher habe sich das Unternehmen zu der Spende entschlossen. "Schobern ist ein Handwerk und sollte bewahrt werden." Sie hoffe, sagt Angela Mewes, dass sie Nachahmer finden wird. Lehde brauche diese Unterstützung, um solche traditionellen, aber aufwendigen Arbeiten ausführen zu können.

Der Förderverein Lehde feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag. Er hat mehrfach darauf verwiesen, dass immer mehr prägende Merkmale des Dorfes verschwinden.