ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:51 Uhr

Songschreiberin beim Heimatkonzert

Kathrin Clara Jantke hat im Innenhof des Vetschauer Stadtschlosses gesungen.
Kathrin Clara Jantke hat im Innenhof des Vetschauer Stadtschlosses gesungen. FOTO: Peter Becker/peb1
Vetschau. Die Stühle im Innenhof des Vetschauer Stadtschlosses reichten nicht, es musste noch Nachschub geholt werden, damit auch alle Besucher Platz fanden. Sie waren gekommen, um "ihre" Künstlerin zu erleben. peb1

Kathrin Clara Jantke wuchs in Vetschau auf. Sie wohnt heute in Cottbus. Längst eilt ihr der Ruf voraus, eine Songschreiberin zu sein, deren Texte den Grund des Lebens, der Liebe und des Daseins hinterfragen. Sie spiegeln das Seelenleben der Künstlerin wider, ihre Fragen an die Zeit und an sich selbst.

Kathrin Clara Jantke . . . manch Zuhörer mag sich fragen, warum diese Frau mit ihren Balladen nicht ganz oben, auf den Bühnen der Welt, steht. Die Antwort findet er auch meist gleich selbst: Sie passt nicht in die Medienwelt mit ihren Flachheiten, dem Quotengerangel und der Jagd nach immer neuen Storys rund um die Stars. Kathrin Clara Jantke weiß das, und sie ist nicht traurig. "Ich möchte gar nicht irgendwo unter Vertrag stehen und machen, was andere sagen oder für gut befinden. Ich will ich selbst sein", sagt die Künstlerin, die an diesem Abend 24 Lieder aus vier Jahren Schaffenszeit vortrug. Darunter waren auch solche Titel wie "Hör auf dass, was ich nicht sage" - ein Tipp an die Männerwelt, oder auch nur der einfache Song "Ameisen in meiner Küche". Nach mehreren Zugaben dankte Hannelore Pleger vom Kulturverein der Künstlerin mit Blumen.

Kathrin Clara Jantke vertröstete die Vetschauer: "Ihr könnt mich bald wieder hier erleben, am 11. Oktober im Hochzeitshaus", sagt die Künstlerin.