Ein Gespräch mit allen Beteiligten, auch mit Anwohnern, habe in der Verwaltung stattgefunden. Denn eine Förderbrücke als Zwischenlösung sorgt wegen des enormen Lärms für Unmut.

Die Gebrüder Kümmel sprechen von einer notwendigen Investition in diesem Gewerbegebiet, mit der die Zukunft des Unternehmens gesichert werde. Erforderlich sei dieses Silo wegen immer neuen EU-Richtlinien zur Hygiene. Im kommenden Jahr soll das Silo fertiggestellt sein. Genehmigt wird der Bauantrag wie alle weiteren durch die Kreisbehörde.

Einen Antrag hat auch Spreewaldbauer Karl-Heinz Ricken gestellt, der aus Garagen am Stadtrand 290 Wohnungen für seine Erntehelfer, Abstell- und auch Freizeiträume bauen will.

Der Netto-Markt an der Calauer Kreuzung soll demnächst abgerissen werden. Das ist Inhalt eines dritten Bauantrags, dem die Stadt Vetschau ihr Einvernehmen erteilen soll. Ein neues Gebäude für den Markt an dieser Stelle ist geplant.