ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Sie will die Traditionen im Ort erhalten

Andrea Moll schaut, ob ihre Festtagstracht in Ordnung ist. Denn sie wird schon am 15. März zum Fastnachtsumzug gebraucht.
Andrea Moll schaut, ob ihre Festtagstracht in Ordnung ist. Denn sie wird schon am 15. März zum Fastnachtsumzug gebraucht. FOTO: H. Kuschy
Raddusch. Es gibt Hunderte Menschen im Norden des Kreises, die um ihr Ehrenamt nicht viel Aufhebens machen. Die RUNDSCHAU stellt einige in loser Folge vor. Heute: Andrea Moll aus Raddusch. H. Kuschy

Nur ein paar Tage sind es noch bis zum Trachtenumzug in Raddusch. Es ist erst der vierte, aber gerechnet wird in diesem Jahr schon mit 50 Paaren. Dabei sein wird auch Andrea Moll mit ihrem Mann. "Es ist wichtig, dass all unsere Traditionen erhalten bleiben", sagt sie und zuppelt hier und da noch an ihrer Tracht herum. Den Umzug organisiere nicht allein der Heimat- und Trachtenverein, dem sie angehört. "Darum kümmert sich ein Komitee mit Vertretern aus Radduscher Vereinen", erzählt die 46-Jährige. Überhaupt gäbe es in Raddusch so viele, die was machen. "Warum ich ausgerechnet?", fragt sie. Darauf weiß Ortsvorsteher Ulrich Lagemann die Antwort: "Wer sich eigenständig und uneigennützig schon viele Jahre darum kümmert, die Seniorenfeier im Dorf vorzubereiten, durchzuführen und abzurechnen, der hat es verdient, genannt zu werden. Sie ist auch unentbehrlich für die Unterhaltung der Heimatstube, und dies nicht erst seit gestern."

Andrea Moll ist in Raddusch groß geworden und hat deshalb eine besondere Beziehung zu ihrem Heimatort, in dem heute rund 700 Einwohner leben. Viele von ihnen haben Brauchbares aus Großmutters Zeiten für die Heimatstube abgegeben. Und die ist deshalb heute jede Reise in die Vergangenheit wert. Andrea Moll kümmert sich darum, dass dort alles klappt und springt auch mal ein, damit das Haus in der Saison von Freitag bis Sonntag offen ist. 35 Radduscher sind es, die das unentgeltlich absichern. "Für unseren Verein gehen wir auch bei Festen am Hofladen helfen. So kommt immer Geld in die Kasse, das wir gut gebrauchen können", erzählt sie, die nicht gern über sich selbst spricht. Dankbar sind ihr auch die Senioren, für die Andrea Moll jedes Jahr die Rentnerweihnachtsfeier organisiert, das Kita-Programm abspricht und sich um die vielen kleinen Dinge kümmert.