ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:52 Uhr

Projekt „Kreativ statt agressiv“
Schüler zeigen Kunst-Objekte auf dem Schulhof

„Schlaue Köpfe“ haben die Schüler ihre Kunstwerke genannt, die nun den Schulhof aufwerten.
„Schlaue Köpfe“ haben die Schüler ihre Kunstwerke genannt, die nun den Schulhof aufwerten. FOTO: Oberschule Ehm / Oberschule "Ehm Welk" Lübbenau
Lübbenau. Nach einigen Wochen intensiver Arbeit sind auf dem Schulhof der Oberschule „Ehm Welk“ in Lübbenau zwei neue Kunstwerke eingeweiht worden. Die Mosaik-Skulpturen werden von den Schülern „Schlaue Köpfe“ genannt.

Wie die beteiligten Schüler Raphael Bürger und Anna Hofmann weiter berichten, hatten Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen vor den Sommerferien und auch noch zwei Wochen im September an den „schlauen Köpfen“ im Rahmen des INISEK Projektes „Kreativ statt aggressiv“ gearbeitet.

Dabei lernten die Schüler das Arbeiten mit Mosaiksteinen, das Legen von Symbolen und Wörtern und das Verkleben der von ihnen vorgefertigten Mosaikarbeiten. Das Ergebnis kann sich aus Sicht der beiden Schüler durchaus sehen lassen. Zwei etwas versetzt stehende, sich trotzdem ansehende Köpfe stehen nun auf dem Hof der Ehm-Welk-Oberschule.

Bei näherem Hinsehen sind auf dem Jungenkopf mehrere Symbole zu erkennen, so unter anderem ein Taschenrechner, der für das Fach Mathematik steht, Werkzeuge symbolisieren das Fach WAT eine DNA verweist auf das Fach Biologie. Auf dem Mädchenkopf hingegen sind Begriffe zu lesen wie Konzentration, Lernen oder Verstehen, die allgemein für Schule stehen.

Daneben gibt es Wörter, die speziell ein Fach symbolisieren, wie zum Beispiel friendship das Fach Englisch, Atom das Fach Physik oder Arbeiten WAT. Es gibt aber auch Bezeichnungen, welche speziell für die Lernkultur an unserer Schule wichtig sind, erklären Raphael Bürger und Anna Hofmann. Zum Beispiel Inklusion, Handeln, Zukunft

Nach einer kleinen Präsentation durch Cecile Bredow und Charlotte Wolke aus den 7. Klassen konnten die Gäste kürzlich die beiden Köpfe näher betrachten. Sie waren begeistert von der sauberen Arbeit der Schülerinnen und Schüler, von den tollen Ideen und deren Umsetzung. Jeder, der den Schulhof betritt, kann sich dieses Kunstwerk anschauen. Ein besonderer Dank ging an dem Abend an die Lehrerin im Ruhestand Edeltraud Lessing und an den Künstler Mathias Münch für die Projektbetreuung.

Am gleichen Abend wurde auch die Wanderausstellung der Bilder „Farben des Spreewaldes“ und „Spiegelungen“ eingeweiht, berichten die Schüler weiter. Diese Bilder entstanden in den vergangenen zwei Jahren in Workshops in der Biosphäre. Unter der Leitung der Lübbenauer Künstlerin Frau Simone Brüggemann-Riemer setzten die Schülerinnen und Schüler der ehemaligen 10. Klassen ihre Ideen zu diesen beiden Themen um.

Die Bilder waren zunächst im Haus für Mensch und Natur in Lübbenau und im Anschluss auch im Kulturhof im Kulturzentrum Gleis 3 zu sehen. Nun sind sie in der Oberschule „Ehm Welk“ ausgestellt. Annett Schäfer von der Biosphäre ist es gelungen, wieder Fördergelder für einen nächsten Workshop im Dezember zu organisieren. Dann werden die Schüler das Thema „wilder Spreewald“ bearbeiten.

Kulinarisch wurden alle an diesem Abend von der INISEK Gruppe „Dienstleistung Kochen“ verwöhnt. Die Schülerinnen und Schüler hatten mit ihrem Lehrer Jörg Stiehl viele kleine Köstlichkeiten vorbereitet, die probiert werden konnten.

Die INISEK Projekte werden über den Europäischen Sozialfond finanziert.

(dpr)