Wenn die Wettervorhersage Schnee und Eis ankündigt, dann sind auch die Nächte von Holger Pätzold, Mitarbeiter im Calauer Bauamt, kurz. „Um 3 Uhr habe ich am Donnerstag die Firmen, die in unserem Auftrag Straßen beräumen, informiert, um 3.30 Uhr sind sie rausgefahren“, sagt er. Die Bauhofmitarbeiter sind um 4.30 Uhr in die Spur gegangen, um auf städtischen Flächen wie Geh- und Radwegen Schnee zu schieben. Am Nachmittag stand die Beräumung von Parkplätzen auf dem Programm.

Doch die Calauer sind nicht wunschlos glücklich mit dem Winterdienst. „Gewerbetreibende in der Schlossstraße hätten sich gewünscht, dass wie in der Linden- und Töpferstraße auch, die Schneemassen abtransportiert werden“, sagte Klaus Westerberg (SPD) in der Stadtverordnetenversammlung am Dienstagabend. „Wir können alle Straßen beräumen“, sagte Bürgermeister Norwin Märkisch (CDU). Das sei allerdings eine Kostenfrage.
„Obwohl erst die Rechnungen bis Dezember vorliegen, ist schon die Hälfte der geplanten Winterdienstkosten ausgegeben“, sagte Kämmerin Barbara Hollmichel der RUNDSCHAU. Der Planansatz für den Haushalt 2010 müsse erhöht werden.

Marina Kossack (SPD) sprach in der Stadtverordnetenversammlung die nicht beräumten Parkplätze am Ärztehaus an. Bürgermeister Märkisch verwies darauf, dass sich diese Flächen im Eigentum der Arztpraxen dieser medizinischen Einrichtung befinden und die Eigentümer für das Beräumen zuständig seien. Die Stadt könne private Flächen nicht beräumen. Michael Petras (Linke) sagte, dass auch in der Finsterwalder Straße Eigentümer ihrer Räumpflicht nicht nachgekommen seien.