ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Schlosshotel wird Spreewald-Stifter

Kuratoriumsvorsitzender Werner-Siegwart Schippel (li.) übergibt an den Geschäftsführer des Schlosshotels Rochus Graf zu Lynar im Beisein von Michael Petschick (re.) vom Vorstand der Stiftung die 25. Urkunde.
Kuratoriumsvorsitzender Werner-Siegwart Schippel (li.) übergibt an den Geschäftsführer des Schlosshotels Rochus Graf zu Lynar im Beisein von Michael Petschick (re.) vom Vorstand der Stiftung die 25. Urkunde. FOTO: Peter Becker/peb1
Lübbenau. Besser hätte der Platz für die Übergabe der Urkunde an den 25. Stifter nicht gewählt werden können: Der Schober vorm Lübbenauer Schlosshotel symbolisiert genau das, was im Mittelpunkt der Spreewaldstiftung steht, nämlich die Erhaltung der Kulturlandschaft. peb1

Kuratoriumsvorsitzender Werner-Siegwart Schippel übergab an den Geschäftsführer des Schlosshotels Rochus Graf zu Lynar vor dieser Kulisse die Urkunde. "Mit Ihrem Engagement leisten Sie einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der von Menschenhand geprägten Natur- und Kulturlandschaft Spreewald" ist auf darauf vermerkt.

Rochus Graf zu Lynar: "Wir Touristiker brauchen für unsere Gäste eine gepflegte Landschaft und keinen Wildwuchs, keine Versteppung, die die Sicht versperrt." Das Schlosshotel ist bereit, neben der Erhöhung des Stiftungskapitals Einzelprojekte zu fördern. "Die Stiftung kann nur über die Zinsen aus dem Stammkapital verfügen, und die sind derzeit sehr niedrig", bringt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Michael Petschick die Situation auf den Punkt. Daher sei man dankbar über Förderer von Einzelprojekten. Er führte auch die Wiesenaktie als Möglichkeit an, den Erhalt der Kulturlandschaft voranzubringen.

Die Spreewaldstiftung kann im zehnten Jahr ihres Bestehens auf einige Projekte zurückblicken: So wurden mehrere Schober errichtet, 25 Hektar Wiesen gemäht und die Umweltbildung vorangebracht. Sie sieht sich als Stiftung der Bürger für Bürger, die sich für den Erhalt der von den Altvorderen geschaffenen Landschaft einbringt.