ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:28 Uhr

Erlebnisführung wie zur DDR-Urlaubszeit
Schienenersatzverkehr mit Folgen

 Im Schienenersatzverkehr nach Byhleguhre: Frau Krause träumt während ihrer Erlebnisführung von ihren Urlaubserfahrungen zu DDR-Zeiten und der Schiffsreise auf der MS-Völkerfreundschaft.
Im Schienenersatzverkehr nach Byhleguhre: Frau Krause träumt während ihrer Erlebnisführung von ihren Urlaubserfahrungen zu DDR-Zeiten und der Schiffsreise auf der MS-Völkerfreundschaft. FOTO: Uwe Hegewald
Lübbenau. Premiere: Erlebnisführung mit „Frau Krause“ begeistert im Spreewald-Museum Lübbenau. Von Uwe Hegewald

Das hatte Frau Krause gerade noch gefehlt: der Reisestrapazen nicht genug, muss sie ihren Zug auf dem Spreewaldbahnhof verlassen und zur Weiterfahrt nach Byhleguhre in den Bus umsteigen. Schienenersatzverkehr. Zum Glück gibt es zupackende Männer, die der feschen Dame Tasche und Koffer tragen.

Und schon ist man mittendrin, in eine DDR-Urlaubszeit der 70/80er Jahre. Erinnerungen werden wach, wie es mit Interflug nach Kuba ging, mit Jugendtourist an den Balaton, mit dem Pionierexpress ins Ferienlager und mit Beziehungen in ein Interhotel. „Wer etwas Glück hatte, bekam einen der begehrten FDGB-Ferienplätze an der Ostsee“, weiß Frau Krause zu berichten. Sie hatte besonderes Glück und durfte mit der MS Völkerfreundschaft bis ins ferne Leningrad fahren. „Meine Freundin Helga ist dreimal Aktivist geworden. Sie hat die Schiffsreise als Auszeichnung bekommen und mich mitgenommen“, schwärmt die Weltenbummlerin.

Frau Krause heißt auch im richtigen Leben Krause und ist seit 2005 für die Museen des Landkreises Oberspreewald-Lausitz als Buchhalterin tätig. Hinzu kommen Arrangements im Freilandmuseum Lehde, wenn sie in Spreewälder Tracht Gäste begrüßt. Kerstin Krause stammt aus einem Haus mit leidenschaftlichen Laienschauspielern. So ist Ehemann Lutz beim Fastnachtstheater in Muckwar (Gemeinde Luckaitztal) schon in die verrücktesten Rollen und Kostüme geschlüpft. Es bedurfte wenig Überzeugungsarbeit, Kerstin Krause als Charakterdarstellerin für die jüngste Erlebnisführung im Spreewald-Museum zu gewinnen.

„Urlaub in der DDR – von Ferienfreuden im In- und Ausland“ lautet der Arbeitstitel der Sonderausstellung, die zuvor in Schloss und Festung Senftenberg zu sehen war. „Dort aber nicht als Erlebnisführung“, erklärt Kuratorin Mareike Linnemeier. Diese sei speziell für das Museum im Torbogenhaus entwickelt worden. „In Anlehnung an unsere Erlebnisführung ´Frau Bürgermeisterin geht shoppen`, die dauerhaft im Programm steht“, so Linnemeier. „Unvorbelastet“ sei sie in die Zusammenstellung der Sonderausstellung gegangen. „Als Mädchen, das 1991 geboren wurde und in Niedersachsen aufgewachsen ist, hatte ich keinen direkten Bezug zu den Exponaten“, erzählt sie.

Oft hätten ihr die Kolleginnen und Kollegen geholfen, wenn sie Ausstellungsstücke zeitlich nicht exakt zuordnen konnte. „Ich habe dann gefragt, ob sie das Stück aus DDR-Zeiten kennen. Wenn sie mit einem Nicken antworteten, hatte ich eine Garantie.“

Reiner Petzold hat gleich mehrere Exponate ausfindig gemacht, mit denen er aufgewachsen ist. „Das aufgebaute Zweimannzelt und den Campingwegweiser kenne ich sehr gut. Auch das Faltboot, das immer noch begehrt ist“, so der Besucher aus Lunzenau (Mittelsachsen). Im Internet habe er von der Premierenveranstaltung erfahren und für sich und seine Frau Karten reservieren lassen. Nach dem offiziellen Teil zählte er zu den Besuchern, die noch angeregt mit Mareike Linnemeier plauderten. Warum waren Faltboote und Luftmatratzen in Grenzgebieten verboten? Durften DDR-Bürger auch im westlichen Ausland Urlaub machen?

Und wo ist eigentlich Frau Krause abgeblieben? Im Schienenersatzverkehr-Bus nach Byhleguhre. Dort durfte sie noch entspannt träumen, von der Schiffsreise auf der MS Völkerfreundschaft. Mit Friseur und Restaurant an Bord und mit dem 1. Versorgungsoffizier, mit dem sie fünf Gläser geschlürft hat. Oder war das etwa der Deckoffizier?

Wer das in Erfahrung bringen möchte, sollte einen Besuch des Spreewald-Museums einplanen, wo die Erlebnisführungen mit Frau Krause vierzehntägig immer mittwochs angeboten werden. Termine und weiterführende Infos unter: www.museums-entdecker.de.

 Im Schienenersatzverkehr nach Byleghure: Frau Krause träumt während ihrer Erlebnisführung von ihren Urlaubserfahrungen zu DDR-Zeiten und der Schiffsreise auf der MS-Völkerfreundschaft.
Im Schienenersatzverkehr nach Byleghure: Frau Krause träumt während ihrer Erlebnisführung von ihren Urlaubserfahrungen zu DDR-Zeiten und der Schiffsreise auf der MS-Völkerfreundschaft. FOTO: Uwe Hegewald