| 15:01 Uhr

Sauna und Kunst
Saunadorf bietet auch Kunstgenießern etwas

Steffen Mertens hat im Saunadorf der Spreewelten einen guten Standort für seine Bildhauerarbeiten gefunden.
Steffen Mertens hat im Saunadorf der Spreewelten einen guten Standort für seine Bildhauerarbeiten gefunden. FOTO: Spreewelten GmbH
Lübbenau. „Nackt im Museum 2“ – in den Spreewelten sind ab Mitte Dezember weitere Objekte von Steffen Mertens zu entdecken.

„Nackt im Museum 2“ nennen die Spreewelten eine Ausstellung mit Kunstwerken von Steffen Mertens, die ab Mitte Dezember überall im urigen Saunadorf zu sehen sind.

Der aufmerksame Betrachter kennt bereits seine Figuren, die dauerhaft die Anlage verschönern: Lutkis, Ochsen und Teufel erzählen ihre eigenen Spreewaldgeschichten. Seine Handschrift hat der Cottbuser Künstler aber auch in fünf Erlebnissaunen im Außenbereich der Spreewelten-Saunawelt hinterlassen, heißt es in der Pressemitteilung der Spreewelten weiter. Aufenthalte im Sau(na)stall, in der Gurkensauna, in der Lutki-Höhle, in der Guten Stube oder im Alten Speicher würden so nicht langweilig werden. Das Auge wandere permanent durch den Raum und habe in jeder Ecke etwas zu entdecken.

In der großen Spreewald-Ruhescheune wurde die Snackbar von Steffen Mertens zu einer Futterkrippe gestaltet. Auf witzig-charmante Weise begegnen den Gästen dort alte Gegenstände, die auf originelle Art zu einmaligen Objekten verarbeitet wurden, heißt es weiter.

„Die Inneneinrichtungen entstanden in Anlehnung an die früheren Bauernstuben im Spreewald“, erklärt Axel Kopsch, Prokurist der Spreewelten. „Wir wollen damit unsere starke Regionalität zum Ausdruck bringen“, ergänzt er. Unter dem Titel „Nackt im Museum“ waren im Jahr 2011 bereits Werke von Steffen Mertens im Spreewelten-Saunadorf zu besichtigen. „Wir möchten unsere Gäste immer mal wieder überraschen“, so Axel Kopsch über die Fortführung der Veranstaltung. Wo sonst könne man schon mal nackt eine Ausstellung anschauen. Die Exponate sind allen Saunagästen des Spreewelten-Bades bis März 2018 zu den regulären Öffnungszeiten zugänglich.

Derweil sind auch noch von anderen Teilnehmern des Spreewaldateliers im September diesen Jahres auf dem Kirchplatz Objekte in Lübbenau zu sehen. Kürzlich haben Bauhof und KranTrans hohe Skulpturen nahe des Kreisverkehrs in der Chausseestraße aufgestellt. Weitere Objekte stehen in dem Abschnitt der kürzlich ausgebauten Dammstraße in Höhe des Cafés Hanschick.