ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Sauna erst ab sieben Jahre sorgt weiter für Diskussion

Lübbenau. Die eingeschränkte Nutzungsmöglichkeit der Spreewelten-Sauna für Kinder bleibt in Lübbenau ein Thema. Im Hauptausschuss äußerte kürzlich Thomas Fron (Linke) sein Unverständnis. Daniel Preikschat

Auch Doris Rehbein, im Aufsichtsrat der Gemeinschaftlichen Wohnungsbaugenossenschaft, sprach am Montag in der AG Städtebau die neue Regelung an, die seit dem 1. Januar gilt.

Die Spreewelten hatten den Zutritt in die Sauna erst für Kinder ab sieben Jahren mit dem Ruhe- und Entspannungsbedürfnis erwachsener Nutzer erklärt. Sie fühlten sich durch herumtobende unbeaufsichtigte Kinder gestört. Mehrfache Hinweise an die Eltern zeigten jedoch keine Wirkung. Nur noch mittwochs dürfen Kinder auch unter sieben Jahre jetzt noch mit in die Spreeweltensauna.

In der AG Städtebau versicherte Spreewelten-Geschäftsführer Michael Jakobs, dass die Entscheidung sehr gut überlegt und allen sehr schwer gefallen sei. Eine Sauna zeichne sich aber dadurch aus, dass es dort heiß und ruhig ist.

Laut dem Deutschen Sauna-Bund nahmen von 21 700 befragten Saunagästen nur sechs Prozent ihre Kinder mit. Daher gebe es nicht viele Anlagen, die auf Kinder eingestellt sind. Dort werde meist Samstag ein Familiensaunatag angeboten. Der Sauna-Bund empfiehlt: Gästen sollte gestattet werden, Kinder ab drei Jahren mit in die Sauna nehmen zu dürfen.