Familie Häußler aus dem Calauer Ortsteil Zinnitz hat sich mit dem Landwirtschaftsunternehmen ZGJ in der Agrarwirtschaft der artgerechten Tierhaltung und nachhaltigen Anbauweise verschrieben. Agroforstwirtschaft kombiniert Tierhaltung mit der Pflanzung von Laub- und Obstgehölzen. Dies trägt zu einer nachhaltigeren Umwelt, Windschutz und der Artenvielfalt bei.

Hilfe für ukrainische Kriegsflüchtlinge per Baumpatenschaft

Am Samstag, 9. April, soll nun in Zinnitz an der Ortsausfahrt Richtung Schlabendorf auf dem Areal einer Versuchsfläche für die neuen Agroforstsysteme ein besonderer Aktionstag für ukrainische Kriegsflüchtlinge stattfinden. Los geht es ab 14 Uhr. Auf dem Gelände befindet sich auch der fahrende Hühnerstall, der es bereits in die regionalen Medien geschafft hat.
Landwirtschaft im Spreewald Der fahrende Hühnerstall von Calau

Calau/Zinnitz-Groß Jehser

Mit dem Erwerb von Baumpatenschaften für die Gehölze können Bürger nun helfen, indem sie eigene „Schützlinge“ selbst einpflanzen. Der Erlös dieser Baumpatenschaften so wie alle anderen Erlöse des Tages werden für Sachspenden für ukrainische Kriegsflüchtlinge genutzt. „Diese werden von uns persönlich überbracht. Ihr könnt dies anschließend auf Facebook verfolgen. Es handelt sich um Geld, das ankommt“, teilt Jennifer Hausmann mit. Sie arbeitet für die Calauer Miladeus Integrationshilfe, die den Aktionstag mit organisiert.

Landwirtschaftsunternehmen Häußler arbeitet mit Integrationshilfe zusammen

„Familie Häußler kam mit ihrer Idee auf uns zu, und wir sind gerne in die Planung und Organisation mit eingestiegen“, sagt Hausmann. „Das Konzept, Gutes zu tun, sowohl für Umwelt und Nachhaltigkeit als auch für Flüchtlinge und Familien in Not, haben uns nicht lange überlegen lassen“, sagt Hausmann. „Damit verbunden wird ein Beitrag zu einer besseren Welt für unsere Kinder und die nachkommenden Generationen geleistet“, fasst Jennifer Hausmann zusammen.
„Auch wir sind in der Integrationshilfe täglich im Einsatz für Kinder und Jugendliche mit körperlichen, geistigen und/oder seelischen Einschränkungen und Behinderungen. Wir setzen uns für mehr Inklusion und eine verständnisvollere zukünftige Gesellschaft ein“, sagt sie. 2021 gab es dafür vom Landkreis Oberspreewald-Lausitz den Inklusionspreis.
Unterstützt wird der Aktionstag am Samstag auch durch Firma Wattner, die sich mit 3500 Euro an der Finanzierung des Pflanzgutes beteiligt und bereits weitere 2000 Euro als Spende zugesagt hat. Wattner ist dem einen oder anderen geläufig: Im vergangenen Jahr tauchte das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln an der Seite von Robert Häußler in einer Calauer Ausschusssitzung auf, um große Pläne für ein Solarkraftwerk in der Region vorzustellen. Die Pläne sorgten in der Bevölkerung für Zustimmung und Kritik zugleich.

Netzwerk an Helfern beim Aktionstag für Kriegsflüchtlinge

Zurück zum Aktionstag: Auch die Landfrauen des Landfrauenverbands Niederlausitz e.V. haben für Samstag den Verkauf des Kuchenbasars zugesagt. Unterstützung gibt es vom Heimatverein Zinnitz und der Ortsfeuerwehr, der DEFAF, der Kita Zinnitz und dem Bauernverband Südbrandenburg e.V.

Calau/Kemmen

Auch für die Kleinsten wird an diesem Tag viel geboten. Pony reiten, Hüpfburg und Bastelangebote für Ostern stehen auf dem Programm. In den sozialen Netzwerken wird bereits fleißig die Werbetrommel gerührt, Flyer werden verteilt und ausgehangen.