ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Ruhland: Brückenbau ab Oktober

Ruhland.. In der ersten Oktoberwoche soll in Ruhland der Abriss der Schwarzwasser-Brücke in der Fischerstraße beginnen. „Ich wüsste nichts, was dem Baustart noch in die Quere kommen könnte“ , gibt sich Amtschef Roland Adler zuversichtlich. Oliver Sobe

Monatelang hatte eine Anwohnerfamilie den Stadtvätern den Zutritt auf ihr Grundstück am Flüsschen verwehrt und damit Kernbohrungen am Haus verhindert.
Vor drei Wochen kam es jetzt doch im Beisein eines Gutachters auf dem schmalen Streifen zwischen Straße und Gebäude zu Suchschachtungen per Hand. Zuvor hatte Amtschef Adler gegen die Anliegerfamilie einen Duldungsbescheid erlassen. „Soweit es erkennbar war, besteht zwischen den Fundamenten von Brücke und Haus kein direkter Kontakt“ , nannte Adler ein Resultat der Bodenuntersuchung.
Trotzdem stehe der Abriss unter dem Prädikat der besonderen Sorgfalt. So sollen die alten Brückenelemente mit einer Betonsäge zerlegt und dann von einem Bagger einzeln zum Abtransport verladen werden. Der Mehraufwand bei dieser „erschütterungsarmen“ Technologie liegt nach den Worten des Amtschefs bei mindestens 4500 Euro. „Aber die Standsicherheit des Wohnhauses hat Vorrang“ , so Adler.
Aufgrund des Nachbarschaftsstreits reduziert sich die Straßenbreite im Brückenbereich aufs absolute Mindestmaß von 2,75 Meter. Die neue Schwarzwasser-Brücke soll beidseitig jeweils auf drei Betonstützen im Untergrund aufgesetzt werden. Erklärtes Ziel bleibe ein zulässiges Fahrzeuggewicht von 60 Tonnen bei der Überfahrt. „Die statischen Prüfungen sind aber noch nicht beendet“ , sagt Roland Adler.
Läuft alles glatt, könnte die neue Brücke in Ruhlands Innenstadt Mitte November stehen. Die Sanierung der Fischerstraße vom Schwarzwasser bis zum Ende der Häuserfront in Richtung Autobahn ist weitgehend abgeschlossen. Derzeit laufen noch Restarbeiten am Schnittgerinne sowie an den Straßenrändern, informiert der Amtschef.