| 02:53 Uhr

Rote Kreuze wehen Ostersonntag voran

Zu den Organisatoren des 18. Wendischen Osterreitens am Sonntag gehören Marlies und Jürgen Sergel aus Zerkwitz, Günter Krügler aus Krimnitz, Juliane Burisch und Eberhard Richter aus Ragow sowie Pfarrer Michael Oelmann aus Lübbenau (von links).
Zu den Organisatoren des 18. Wendischen Osterreitens am Sonntag gehören Marlies und Jürgen Sergel aus Zerkwitz, Günter Krügler aus Krimnitz, Juliane Burisch und Eberhard Richter aus Ragow sowie Pfarrer Michael Oelmann aus Lübbenau (von links). FOTO: Bernd Marx
Zerkwitz. Um konkrete Vorbereitungen, Festlegungen und Durchführungen der Stillen Prozession am Ostersonntag im Kirchensprengel Zerkwitz ging es kürzlich in der örtlichen Kirche. Mehr als 20 Reiterinnen, Reiter, Veranstalter, Organisatoren, Versorger und Binderinnen des Osterschmuckes für das 18. bdx

Wendische Osterreiten hatten sich versammelt, um die letzten Maßnahmen für einen reibungslosen Ablauf des Umrittes abzusprechen.

Marlies und Jürgen Sergel aus Zerkwitz werden wieder ihre Pferdekoppel als Sammelpunkt für die Beteiligten samt Fahrzeuge und Transportwagen zur Verfügung stellen.

"Wir rechnen in diesem Jahr mit etwa 25 Reiterpaaren", erklärte Juliane Burisch aus dem Lübbenauer Ortsteil Ragow, Sprecherin der Reiterinnen und Reiter. Heidi Palm aus Briesensee bei Lübben und Lisa Marie Kühnel aus dem Lübbenauer Ortsteil Krimnitz werden zum ersten Mal mitreiten.

Um 9 Uhr findet ein Ostergottesdienst in der Zerkwitzer Kirche statt. Erwartungsgemäß werden wieder Hunderte Zuschauer aus nah und fern die Ankunft, den dreimaligen Umritt der Kirche und den Abmarsch der Reiterkolonne verfolgen. "Gegen 10 Uhr werden die Reiterinnen und Reiter von der Zerkwitzer Kirche in die Dörfer des Kirchensprengels aufbrechen", so Pfarrer Michael Oelmann.

"Die Frauen vom Zerkwitzer Bastelkreis werden wieder das grüne Hoffnungskreuz und etwa tausend Hoffnungssträuße für die Prozession zur Verfügung stellen", meinte Jutta Holland, die Mitglied des Bastelkreises ist. Die Reitenden führen vier weiße Kirchenfahnen mit einem roten Kreuz im Tross mit. Das Motiv wurde einer bildlichen Darstellung eines Fensters in der Zerkwitzer Kirche entnommen. Von dieser Kirche reitet der Tross über Zerkwitz, Kleeden, die Lindenallee, Klein Beuchow und Groß Beuchow nach Klein Radden. Dort wird es die erste kleine Pause mit einer Stationsandacht für Ross und Reiter geben. Gegen 11.30 Uhr werden die Osterreiter am festlich geschmückten Osterbogen in Ragow von einer großen Besucherschar erwartet.

"Das gesamte Dorf Ragow freut sich, wieder Gastgeber für die Osterreiter, ihre Begleiter und die vielen Schaulustigen zu sein", freute sich Organisator Eberhard Richter aus Ragow. Eine Mittagsandacht und die musikalische Umrahmung durch die Bläsergruppe Intrada runden die etwa einstündige Mittagpause am Dorfteich Trinka ab. Mit einer Stationsandacht gegen 13.15 Uhr in Krimnitz setzen die Osterreiter ihren etwa 15 Kilometer langen Umritt fort.

"Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Krimnitz werden am Osterbogen wieder ein Ehrenspalier für die Osterreiter bilden", kündigte Günter Krügler, Chef der örtlichen Löschgruppe, an. Wenige Minuten später findet das 18. Wendische Osterreiten mit einem erneuten Umritt der Zerkwitzer Kirche seinen Abschluss.