| 02:42 Uhr

Rotary-Club Lübben jetzt mit weiblicher Führung

Marita Enke übernimmt vom scheidenden Präsidenten Roman Zehl die Präsidentschaft für das rotarische Jahr 2017/2018.
Marita Enke übernimmt vom scheidenden Präsidenten Roman Zehl die Präsidentschaft für das rotarische Jahr 2017/2018. FOTO: Peter Becker/peb1
Vetschau. Denn in Lübben treffen sich die Clubmitglieder einmal pro Woche, um ihr weiteres Vorgehen zu besprechen. Marita Enke ist die einzige Frau im 20 Mitglieder großen Rotary-Club und nun die erste Präsidentin. peter becker / peb1

Am Wochenende übernahm sie aus den Händen des scheidenden Präsidenten Roman Zehl die Amtskette im Niewitzer Spreewald Parkhotel van der Valk. Im 2010 gegründeten Verein wechselt jährlich zum Juli die Präsidentschaft, jeder kommt mal für ein Jahr "dran", jeder darf ein Jahr lang die Hauptverantwortung tragen. Marita Enke weiß an ihrer Seite erfahrene Mitstreiter, wie etwa den Schatzmeister Peter Stephan, ehemals Geschäftsführer des Tourismusverbands Spreewalds, und den bereits für die nächste Präsidentschaft nominierten Adam Glinski, Manager des gastgebenden Hotels.

Dienstbereitschaft im täglichen Leben, für andere da sein und selbst auch noch Freude im und am Leben finden - so etwa lässt sich die inhaltliche Arbeit der Rotarier beschreiben. "Hilfe nach außen - Freude nach innen" lautet daher eine der kürzesten Umschreibungen der international agierenden Rotarierclubs, die es seit 1905 gibt. Unabhängig von politischen Orientierungen der Mitglieder geht es um Hilfe für Andere. So halfen die Lübbener Rotarier in der Missener Grundschule mit Lesemitteln, übernahmen Stipendien für einen Viadrina-Studenten, finanzieren die Ferienaufenthalte von Kindern und setzen sich für eine gesunde Lebensweise ein. Die Rotarier gehen mit guten Beispiel voran, denn sie haben die Patenschaft für einen Obstbaum auf der Stradower Streuobstwiese übernommen: Hilfe für andere und Freude am Helfen kommen bei der gemeinsamen Ernte zum Ausdruck. Neu im weltweiten Rotarier-Programm und eigentlich leicht umzusetzen ist die "Deckelaktion". Marita Enke: "Wir sammeln die Plastikverschlüsse von Wasserflaschen, lassen sie einschmelzen und verkaufen das Granulat. Der Erlös von einem Kilogramm reicht aus, um ein Kind gegen Kinderlähmung zu impfen." Erkennbar sind die Sammelstellen am Rotarysymbol, einem Zahnrad. Bill Gates ist übrigens einer der bekanntesten Mit-Spender, der erarbeitete Summen "aufrundet".

Vor Marita Enke liegt ein arbeitsreiches Jahr, es gibt viel zu organisieren und auch viel zu informieren. Geplante Besuche der Rotarier bei Vetschauer Wurstwaren, dem Schloss Lieberose, der Lübbener Kaffeerösterei, dem Museumsdorf Glashütte … - der Jahresplan zum Thema "Freude nach innen" ist ebenso gut gefüllt wie der der Hilfe.