| 02:32 Uhr

Risse in der Fassade – Stadt Calau klagt gegen Baufirma

An der Giebelfassade der Calauer Oberschule bilden sich Risse. Ein von der Stadt beauftragter Sachverständiger kommt zu dem Ergebnis, dass die Dämmplatten nicht ordentlich verklebt wurden.
An der Giebelfassade der Calauer Oberschule bilden sich Risse. Ein von der Stadt beauftragter Sachverständiger kommt zu dem Ergebnis, dass die Dämmplatten nicht ordentlich verklebt wurden. FOTO: Jan Augustin
Calau. Für entstandene Risse in der Giebelfassade der Oberschule will die Stadt Calau ihre Gewährleistungsansprüche durchsetzen. Doch die beteiligten Baufirmen schieben sich offenbar gegenseitig die Schuld in die Schuhe und wollen nicht freiwillig für den Schaden aufkommen. Jan Augustin

Das Thema beschäftigt nun das Landgericht Cottbus.

Wie Calaus Bauamtsleiterin Margitta Görs bestätigt, habe man sich auch nach mehreren Vor-Ort-Terminen nicht einigen können. Ein von der Stadt beauftragter Sachverständiger sei zu dem Ergebnis gekommen, dass die Dämmplatten nicht ordentlich verklebt worden waren. Feuchtigkeit sei so unter die Fassade gekrochen und habe schließlich zur Rissbildung geführt. Es sei durchaus möglich, dass die komplette Fassade von diesem Problem betroffen sei, sagte Görs auf Anfrage. Das Landgericht habe nun eine Diagnose eines unabhängigen Sachverständigen-Büros bestellt. Weitere Details dürfe Görs wegen des laufenden Beweissicherungsverfahrens nicht preisgeben.

Die Robert-Schlesier-Oberschule wird seit der Jahrtausendwende aufwendig saniert. An der betroffenen Giebelfassade ist ein Schriftzug über das Schaffen des in Calau geborenen Unternehmers Robert Schlesier abgedruckt. Durch die Untersuchung der Wand ist dieser nun vorübergehend beschädigt. Die Innensanierung in Teilen des Gebäudes steht für die kommenden Jahre noch aus.