(red/dpr) Aufgrund anhaltend trockener Witterung und der ausgegebenen Waldbrandwarnstufe 5 hat die Stadt Calau alle erteilten Genehmigungen für Osterfeuer widerrufen. Die Stadt habe in Absprache mit Kreisbrandmeister und Stadtwehrführung so entschieden, heißt es in einer Pressemitteilung. Durch das Abbrennen wären die Risiken unvertretbar hoch gewesen. Die Feuer dürfen jedoch zu einem späteren Zeitpunkt abgebrannt werden, der noch mitgeteilt wird. In Lübbenau hingegen dürfen alle 74 genehmigten Osterfeuer auch abgebrannt werden, bestätigt Stadtbrandmeister Hartmut Wassermann und verweist auf erteilte Auflagen und Sicherheitsvorkehrungen. Beim Abbrennen von 20 der 74 Feuer am Donnerstag habe es keine Probleme gegeben, die anderen 54 Osterfeuer brennen am Samstag ab. In Vetschau dürfen Osterfeuer ebenfalls nicht lodern, maßgebend hierfür sei die geltende Waldbrandwarnstufe, heißt es von der Stadt.