ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:48 Uhr

Besuch aus Sri Lanka
Ranga holt Sri Lanka nach Lübbenau

 Ranga zeigt, wie weit seine Heimat Sri Lanka von Deutschland entfernt liegt. Der Reiseleiter ist in diesen Tagen zu Besuch bei einer Lübbenauer Gastfamilie und fühlt sich hier pudelwohl.
Ranga zeigt, wie weit seine Heimat Sri Lanka von Deutschland entfernt liegt. Der Reiseleiter ist in diesen Tagen zu Besuch bei einer Lübbenauer Gastfamilie und fühlt sich hier pudelwohl. FOTO: Philipp Brendel
Der Reiseleiter besucht derzeit den Spreewald und gibt detaillierte Einblicke in sein Heimatland. Sein Fanclub hier vor Ort wird immer größer und reicht sogar schon bis München. Von Philipp Brendel

Oasenhaftes Palmenparadies, azurfarbenes Meeresidyll, warm-weicher Sandstrand. Wenn man Glück hat, schaut auch mal ein Elefant vorbei. Mit einem gewissen Stolz im Gesicht und dennoch ganz bescheiden, berichtet Ranga in eindrucksvollen Bildern von seinem Heimatland Sri Lanka.

Eigentlich heißt er Wedikkara Chintaka Kelum Kumara Silva, aber der Einfachheit halber wird der in Sri Lanka wie auch Deutschland beliebte Fremdenführer einfach „Ranga“ genannt. Seine Freundlichkeit und sein Organisationstalent haben sich in Deutschland, vor allem in Lübbenau, herumgesprochen: „Er ist gut vernetzt, spricht gutes Deutsch und kann über Land, Leute und Politik berichten“, fasst es Detlef Linke kurz und knapp zusammen. Ranga ist derzeit bei Detlef Linke und seiner Frau Karin in der Lübbenauer Altstadt zu Gast. Doch was verschlägt einen Fremdenführer aus Sri Lanka ins entlegene brandenburgische Lübbenau?

Detlef und Karin Linke machen im Jahr 2017 Urlaub in Sri Lanka und genießen schon zu diesem Zeitpunkt die Vorzüge einer Reisetour mit Ranga. Es hatte sich eben in Lübbenau herumgesprochen: Es gibt da einen top organisierten und besonders freundlichen Reiseleiter. Der aus Kalutara stammende Ranga ist in ganz Sri Lanka gut vernetzt. Mit ihm zusammen genießen die Touristen fast schon einen V.I.P - Status, denn überall, wohin Ranga mit den Reisegruppen kommt, lässt er seine Kontakte spielen. Detlef Linke gibt ein anschauliches Beispiel: „Meine Frau Karin wollte in einer Elefantenaufzuchtstation einen Babyelefanten waschen und die Milchflasche geben. Das hat Ranga möglich gemacht.“ Doch es sind nicht nur diese kleinen Vorzüge, die Touristen genießen, wenn sie mit ihm auf Tour sind.

Mit einem fundierten Wissen über sein Land versteht er die rund vier bis fünf Personen starken und insbesondere aus Deutschland stammenden Gruppen zu begeistern. Ob es die Weltkulturerbestätte der alten Felsenfestung Sigiriya oder der sogenannte Zahntempel in Kandy sind – die reichhaltige Geschichte Sri Lankas wird mit Ranga lebendig: „In Kandy gibt es jetzt im August ein großes Fest mit Tänzern, Akrobaten und um die 80 geschmückten Elefanten“, erzählt Ranga. Der Zahntempel hingegen sei ein sehr religiöser Ort und für Buddhisten vergleichbar bedeutsam wie Mekka für Muslime, wie er erklärt: „Jeder Buddhist sollte einmal dorthin gehen. Dort wird der Backenzahn Buddhas in Form eines Steines verehrt.“ Auch Adamspik ist ein ähnlich wichtiger heiliger Ort, da dort der Fußabdruck von Buddha zu besichtigen ist.

In Deutschland selbst ist Ranga nun schon das dritte Mal. Seine Reisegruppen sind von ihm so begeistert, dass er immer wieder gastfreundlich nach Deutschland eingeladen wird. Mittlerweile sind es schon fünf Familien – drei aus Lübbenau und zwei aus München – die zum Fanclub von Ranga zählen.

Dabei ist er innerhalb Deutschlands schon gut rumgekommen: Weimar, Leipzig, Potsdam, München, der Bodensee – und die Liste soll noch länger werden. Am schönsten findet es Ranga aber in der Spreewaldstadt: „Lübbenau ist eine kleine Stadt, aber es gibt viel zu sehen.“

Ranga würde sich freuen, wenn wieder mehr Leute in Sri Lanka Urlaub machen würden. Aufgrund von Anschlägen ist das Land in jüngster Vergangenheit negativ in die Schlagenzeilen geraten. Dabei stünde jedoch ein Land außerhalb Europas immer im besonderen Fokus der Medien, wenn es um mögliche Gefahrenpotenziale im Urlaub geht. Schnell würde sich dann gegen einen Urlaub in den betreffenden Ländern entschieden, obwohl die Gefahr eines Anschlags nicht wesentlich größer sei als beispielsweise in Paris, so Detlef Linke.

Ranga jedenfalls freut sich schon auf den nächsten Ausflug innerhalb Deutschlands: Es geht in die Sächsische Schweiz. Außerdem erwartet er auch all jene mit einem freundlichen Lächeln, die auf den Geschmack gekommen sein sollten und einen Urlaub in Sri Lanka machen möchten.

 Ranga zeigt, wie weit seine Heimat Sri Lanka von Deutschland entfernt liegt. Der Reiseleiter ist in diesen Tagen zu Besuch bei einer Lübbenauer Gastfamilie und fühlt sich hier pudelwohl.
Ranga zeigt, wie weit seine Heimat Sri Lanka von Deutschland entfernt liegt. Der Reiseleiter ist in diesen Tagen zu Besuch bei einer Lübbenauer Gastfamilie und fühlt sich hier pudelwohl. FOTO: Philipp Brendel