| 02:51 Uhr

Radduscher feiern Richtfest der denkmalgeschützten Buschmühle

Auffällig viele Radduscher waren zum Richtfest der Buschmühle gekommen.
Auffällig viele Radduscher waren zum Richtfest der Buschmühle gekommen. FOTO: Peter Becker/peb1
Raddusch. "Es ist ein Segen, dass es den Denkmalschutz gibt." Dieser Satz geht Bauherren wohl eher selten über die Lippen. Frank Petzold hat ihn dennoch gern und mit gewisser Erleichterung gesagt – beim Richtfest der Radduscher Buschmühle. peb1

Wäre die Mühle nicht 2004 unter Denkmalschutz gestellt worden, wäre sie sicher dem Verfall preisgegeben gewesen, so seine Überzeugung. Durch den Schutzstatus war es etwas leichter geworden, Mittel für die im Naturschutzgebiet stehende Mühle einzupflegen und behördliche Unterstützung zu erlangen. Heike Scharkowski von der Unteren Denkmalschutzbehörde beim Landkreis Oberspreewald-Lausitz ist ihrerseits dem Bauherrn dankbar: "In Frank Petzold haben wir einen Investor gefunden, der mit Mut und Herz an die Sanierung des 1777 errichteten Gebäudes herangeht. Solche Macher wünschen wir uns auch für die vielen anderen Objekte, die noch aus dem Dornröschenschlaf geholt werden sollen."

Frank Petzold hatte zuvor den letzten Nagel, dem ihm Zimmermeister Jens Pannasch zureichte, in den Sparren geschlagen. Der Lübbenauer Pfarrer Michael Oelmann segnete das Haus, über dessen Tür schon der Spruch des neuen Bauherrn eingebrannt war: "Gott hält in Gnaden treue Wacht, in diesem Hause Tag und Nacht - F.P. Anno 2014." Auffällig viele Radduscher waren zum Richtfest gekommen, schauten dem Ereignis zu oder brachten sich ganz aktiv ein. Frauen des Dorfes hatten die Richtkrone gebunden und das Duo Viola Gra bitz und Manfred Kliche unterhielt die Gäste. "Bald, wenn auch noch nicht im nächsten Jahr, steht neben der Mühle unser kleines Bistro, das die Versorgung der Radler und Paddler übernehmen soll", lässt Frank Petzold in seine Pläne blicken. Sein Hauptaugenmerk gilt aber der weiteren Sanierung des Mühlengebäudes. Das schwerste Stück Arbeit steht noch bevor, denn der Mühlenturm samt Mahltechnik wartet auf Instandsetzung.