Denn der Plan der Landesregierung sieht ab dem neuen Fahrplan nur noch Halte in den frühen Morgenstunden und spät abends vor. "Wir kämpfen um den Erhalt der Attraktivität und Mobilität von Raddusch, Kolkwitz und Kunersdorf, des Spreewaldes und der ganzen Region Lausitz", erklärt Gründungsmitglied Frank Zeugner. Jana Schimke sicherte den Radduschern Unterstützung zu und gab Anregungen für weitere Aktionen. Seit dem 1. Juni ist die Initiative über die E-Mail-Adresse info@haltepunkt-raddusch.de erreichbar. Anbindungen an soziale Netzwerke, so Frank Zeugner, seien in Arbeit.