| 18:13 Uhr

Raddusch hofft auf bestes Landeserntefest-Wetter

Verheißt dieser traumhafte Abendhimmel über Raddusch vor wenigen Tagen nun Gutes oder etwa Schlechtes fürs Wetter an diesem Wochenende?
Verheißt dieser traumhafte Abendhimmel über Raddusch vor wenigen Tagen nun Gutes oder etwa Schlechtes fürs Wetter an diesem Wochenende? FOTO: peb1
Raddusch. Heute wird nicht lange gefrühstückt, denn um 10 Uhr beginnt in Raddusch das Brandenburger Dorf- und Erntefest. Erst recht nicht verpassen sollte man den großen Festumzug mit 50 Bildern, der sich um 11 Uhr am Gasthof "Zum Slawen" in Bewegung setzt und den Besuchern über altes Handwerk, Traditionen und das Dorfleben erzählen wird. Hannelore Kuschy

Um 16.15 Uhr wird auf der Hauptbühne am Dorfplatz die Erntekönigin gekürt. Die drei Kandidatinnen stellen sich bereits um 12.45 Uhr vor. Am späten Nachmittag werden zudem die Sieger des landesweiten Fotowettbewerbs und der Quiz-Pass-Rallye bekannt gegeben. Und wie jedes Jahr wird auch die schönste Erntekrone ermittelt. Aus ganz Brandenburg werden 17 Kronen zu bewundern sein. Wie der Landesbauern- und der Landfrauenverband mitteilen, kommen in diesem Jahr besonders viele Erntekronen aus der Radduscher Umgebung. Ein Grund dafür könnte die räumliche Nähe sein, denn der Transport wird schnell zur Herausforderung - immerhin kann so eine Krone bis 80 Kilogramm schwer sein.

Heute und morgen kann Landtechnik angeschaut werden. Der Regionalmarkt am Dorfplatz ist jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Nur heute können sich die Besucher in der Dorfstraße 29 das Schauschobern ansehen. Das in der Erntezeit traditionelle Hahnrupfen wird ab 13.30 Uhr auf der Festwiese von der Domowina-Jugend aus Burg vorgeführt. Wenig später, um 15.30 Uhr, kann man nebenan auf dem Acker bei der historischen Kartoffelernte zuschauen.

Nur morgen beginnt um 10 Uhr in der Sport- und Kulturscheune ein wendischer Gottesdienst. In der Bahnhofstraße gibt es von 10 bis 18 Uhr eine Oldtimerschau. Auf keinen Fall verpassen sollte jeder Festbesucher den Kahnkorso ab 11 Uhr im Naturhafen des Dorfes.

Schon Tage vor dem Festbeginn haben die Radduscher auf bestes Wetter gehofft. Orakelt wurde zum Beispiel, dass der gelb-rote Abendhimmel vor wenigen Tagen nichts Gutes verheiße für dieses Wochenende. Bei der Festvorbereitung aber haben sich so engagierte Radduscher gerührt, dass Petrus ein Einsehen haben wird.

Das wäre auch besser so, denn überall wird eine Menge los sein. Auch auf der Festbühne am Bahnhof. Dort stellt heute um 15.30 Uhr die Fläminger Trachtengruppe die Tracht des Jahres 2017 vor. Das Sorbische Nationalensemble ist ab 17.15 Uhr zu erleben und im Anschluss gibt es jede Menge Musik bis in die Nacht hinein. Morgen um 17 Uhr kommen dort alle Alexander-Knappe-Fans auf ihre Kosten.

Auf der Bühne am Hafen stellt Sarah Gwiszcz aus Lübbenau an beiden Tagen junge Spreewaldmode vor. Auch eine Alpaka-Flüsterin hat Raddusch zu bieten. Die Slawenburg öffnet an beiden Tagen länger als sonst - mit der Rumpelguste kann man sich dorthin fahren lassen.

Heute und morgen hält der RE 2 ausnahmsweise stündlich in Raddusch. Wer mit dem Pkw anreist, fährt auf der A 15 in Boblitz ab und folgt der Beschilderung bis zum Parkplatz P1. Gleiches gilt für jene, die in Vetschau abfahren und der Beschilderung zum P2 folgen.