ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Polizeibericht

Mit Warnbaken kollidiert. Auf der A 13 ist am Sonntagmorgen ein Auto mit den auf der Fahrbahn aufgestellten Warnbaken im Bereich des Autobahndreiecks Spreewald kollidiert. red/pos

Zuvor sei ein bisher unbekannter Pkw mit sehr hoher Geschwindigkeit herangefahren, informiert die Polizei. Um einen Unfall zu verhindern, war die Fahrerin des erstgenannten Autos von der linken auf die rechte Fahrspur gewechselt und dort mit den Leiteinrichtungen zusammengestoßen. Der Schaden summiert sich auf mehr als 5000 Euro. Die Kriminalpolizei sucht jetzt das zweite am Unfall beteiligte Fahrzeug.

Vorfahrtunfall. Am Sonntagmittag hat es in Lübbenau in der Berliner Straße gekracht. Wegen eines Vorfahrtfehlers, so die Polizei, waren hier zwei Autos zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden wird mit mehr als 6000 Euro beziffert.

Heckscheibe eingeschlagen. Am Sonntagnachmittag ist die Polizei über einen beschädigten Pkw informiert worden, der in der Lübbenauer August-Bebel-Straße abgestellt war. Die Heckscheibe war eingeschlagen worden. Weitere Beschädigungen, die auf einen versuchten Diebstahl schließen lassen, seien nicht vorhanden gewesen, so die Polizei weiter. Der Sachschaden wird mit rund 500 Euro angegeben.

Transporter gestohlen. Ein in der Calauer Otto-Nuschke-Straße abgestellter VW-Transporter ist in den Morgenstunden des Montags entwendet worden. Das Fahrzeug sei umgehend in die polizeiliche Eilfahndung aufgenommen worden, so ein Sprecher der Polizeidirektion Süd.

Dieseldiebe schlagen zu. Drei Bagger, die auf einem Firmengelände in der Calauer Straße in Lübbenau abgestellt waren, sind in der Nacht zum Montag von Dieseldieben heimgesucht worden. Die Täter zapften mehr als 300 Liter Kraftstoff ab. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Autodiebe scheitern. Bisher unbekannte Täter haben in der Nacht zum Montag versucht, in Lübbenau einen Pkw der Marke Toyota zu stehlen. Er war in der August-Bebel-Straße abgestellt. Die Beschädigungen am Fahrzeug wurden zunächst auf einige Hundert Euro geschätzt.