ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:15 Uhr

Höhepunkt im Dorfleben
Pferdemarkt mit Tradition

Pferdemärkte in Groß Klessow haben Tradition und finden ein breites Interesse. Neben erfahrenen Züchtern, die das Treffen zum Fachsimpeln nutzen, wird der Haflingerhof Noack auch immer wieder gern von Familien mit Kindern besucht.
Pferdemärkte in Groß Klessow haben Tradition und finden ein breites Interesse. Neben erfahrenen Züchtern, die das Treffen zum Fachsimpeln nutzen, wird der Haflingerhof Noack auch immer wieder gern von Familien mit Kindern besucht. FOTO: Uwe Hegewald
Groß Klessow. Pferdezuchtverein Niederlausitz eröffnet in Groß Klessow den Veranstaltungsreigen im Mai. Von Uwe Hegewald

Der Pferdemarkt des Pferdezuchtvereins Niederlausitz auf dem Haflingerhof Noack ist längst zur Tradition gereift. „Seit Anfang der 1990er Jahre führen wir den Tag regelmäßig am 1. Mai durch“, teilt Karl Brunsch mit. Und doch steht die Veranstaltung für den Pony- und Pferde-Experten aus Saßleben (Stadt Calau) in diesem Jahr unter einem besonderen Stern.

Im Januar ist er von dem rund 120 Mitglieder zählenden Verein zum Ehrenvorsitzenden ernannt worden. Letztendlich waren es die langjährigen Erfahrungen und das ununterbrochene Engagement, die dazu geführt haben, Karl Brunsch auf den Olymp der hiesigen Pferde- und Ponyzüchter zu heben. In seinen intensivsten Zuchtjahren zählte der Ehrenvorsitzende bis zu 20 Shetlandponys auf seinem Hof. „Jetzt sind es noch fünf“, so der Saßlebener, der Shetlandponys zu den idealen Einführungspferden zählt. „Charakterstarke Tiere, die Haltern bei vernünftiger Fütterung, ausreichender Bewegung und ausgewogener Erziehung mit ruhiger Hand viel Freude bereiten“, beteuert er.

Was Karl Brunsch nicht so gerne sieht, sind einzeln gehaltene Tiere. „Das ist für Ponys und Pferde die Höchststrafe“, so die Meinung des Fachmannes. Dietmar Noack kann diesen Ausführungen durchaus zustimmen: „Ihren Sozialstatus erlernen Ponys und Pferde am besten in einer Herde“, so der Vereinsvorsitzende. Den Groß Klessower Pferdemarkt sieht er nicht zwingend als Verkaufsmarkt. Vielmehr gehe es darum, eine Gesprächsplattform zwischen Züchtern und Käufern zu schaffen. „Interessierte sollen wissen, an wen sie sich zwecks Kauf wenden können und erfahren, wo und wie die Tiere aufgewachsen sind“, erklärt Dietmar Noack die Philosophie, die sich hinter den traditionellen Klessower Pferdemärkten verbirgt. Die Entscheidung zum Kauf eines Pferdes oder Ponys sei in der Regel eine Entscheidung fürs Leben. Mit seiner gepflegten Anlage, seinem spektakulären Spielplatz und der eigenen Haflingerzucht lockt der gleichnamige Hof aber auch Besucher zur Veranstaltung, die kein Pferd oder Pony kaufen wollen. „Ich habe meiner Enkeltochter Emma versprochen, dass wir heute hierher fahren. Das Angebot, auf einem von Noacks Haflinger zu reiten, hat ihr besonders gefallen“, begründet Robert Kleemann den Ausflug am Maifeiertag.

Selbstverständlich ist das nicht, gilt der Pferdeliebhaber aus Weißag (Gemeinde Luckaitztal) mit seinen Kremserfahrten durch die Calauer Schweiz doch selbst als oft gebuchter Kutscher.

Und noch ein Gast ohne Kaufabsicht mischte sich unter die Besucher: Ortsvorsteher Dirk Richter aus dem Zwillingsdorf Klein Klessow. „Was die Noacks und der Pferdezuchtverein Niederlausitz hier seit vielen Jahren veranstalten, ist schon bemerkenswert“, betont er. Zweifellos zählten die Veranstaltungen auf dem überregional bekannten Hof zu den Höhepunkten im Dorfleben, das die ersten schon hinter sich hat. „90 Jahre Freiwillige Feuerwehr und das Maibaumaufstellen am Montagabend“, zählt Richter auf, um im selben Atemzug auf den Jahreshöhepunkt hinzuweisen: „Unser großes Dorffest am 30. Juni auf dem Festgelände in Groß Klessow.“