ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:45 Uhr

Tierliebe
Paten für Pille, Django, Elias, Frieda und Theo Klecks

 Nach der Übergabe der Urkunden machten sich die Pinguin-Paten bei den Tieren mit leckeren Häppchen gleich mal beliebt.
Nach der Übergabe der Urkunden machten sich die Pinguin-Paten bei den Tieren mit leckeren Häppchen gleich mal beliebt. FOTO: LR / Daniel Preikschat
Lübbenau. Unternehmen bekunden ihre Tierliebe und Sympathie mit dem Spreeweltenbad.

Es glich fast einer Massentaufe am Ganges, was sich am Mittwoch im Außenbereich des Spreeweltenbads in Lübbenau zugetragen hat. Dieser Vergleich drängte sich zumindest Marketingleiter Steven Schwerdtner auf. Denn gleich fünf Pinguine haben ihre Namen verliehen bekommen. Wobei sich die Tierfreunde vom Hitradio SKW, von DNS:NET, von der Förderschule in Lübbenau, der Apotheke am Kaufland in der Spreewaldstadt sowie von Derdulla Bau in Peitz einfallsreich bei der Namensgebung zeigten.

So nannte Apotheker Andreas Mroczko seinen Paten Pille. Ein Name, der einen gewissen Bezug zu seinem Beruf habe, wie er beim Überreichen der Urkunden erklärte. In der Förderschule, hieß es weiter, haben sich die Schüler für Theo Klecks entschieden, bei Hitradio SKW die Zuhörer für Frieda. Derdulla Bau gab dem Patentier den Namen vom Sohn des Firmenchefs, der Elias heißt. Und beim Telekommunikationsunternehmen DNS:NET hielt man Django für treffend.

Die Tierpflegerinnen Katharina Herder und Laura Schäfer gaben den Paten noch einige Informationen über ihre Lieblinge mit auf den Weg. Elias zum Beispiels sei „sehr lieb, sehr zahm und sehr verfressen“. Pille hingegen eher zurückhaltend, „ein ruhiger Vertreter“. Mehrere der fünf Humboldts entstammen der eigenen Nachzucht. Derdulla Bau und Hitradio SKW hatten bereits Patentiere bei den Spreewelten, die im vergangenen Jahr jedoch von einem Fuchs gerissen worden sind.

„Dieser Tiefschlag“, sagte Spreewelten-Geschäftsführer Michael Jakobs, sei mittlerweile überwunden worden. Die Schutzvorkehrungen seien erhöht worden, außerdem das Bad nach der Sanierung nun keine Baustelle mehr, sodass die Pinguine nichts mehr befürchten müssen.

Susanne Trotzki von Hitradio SKW, Apotheker Andreas Mroczko und Katja Franke von DNS:NET führten ähnliche Gründe an für die Übernahme der Pinguin-Patenschaften: Tierliebe und Sympathie mit dem Spreeweltenbad. Außerdem biete die Pinguin-Patenschaft die Möglichkeit, Bestandskunden ins Spreeweltenbad einzuladen, so Katja Franke.