ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

OSL-Musikschüler müssen mehr zahlen

OSL-Kreis.. Tiefer in die eigene Tasche greifen müssen künftig die Musikschüler im Landkreis.

Im Gegensatz zur gescheiterten Anhebung der Elternanteile beim Schülerverkehr folgten die Abgeordneten des Kreistages bei ihrer Sondersitzung in der vergangenen Woche einmütig dem Vorschlag der Kreisverwaltung. Eine Anpassung der alten Musikschulsatzung samt der Gebührentabelle aus dem Jahr 2001 sei unumgänglich, hatte auch Musikschuldirektor Ernst-Ullrich Neumann schon im Vorfeld erklärt. Die neuen Tarife treten zum 1. August in Kraft.
Gegenwärtig erlernen noch über 1000 Schüler in 13 Unterrichtsorten flächendeckend von Lübbenau bis Großkmehlen das musikalische Einmaleins an allen Orchesterinstrumenten, dazu in den Fächern Klavier, Orgel, Keyboard, Akkordeon oder Gesang. Natürlich sei nach der Erhöhung ein Einbruch bei den Schülerzahlen zu befürchten, räumte Musikschuldirektor Neumann ein. Dennoch bleibe die Einrichtung in Hoheit des Kreises der privaten Konkurrenz um zwei Nasenlängen voraus. So gibt es weiterhin im sozialen Härtefall die Möglichkeit der Gebührenminderung. Außerdem könne sich der Musikernachwuchs zum Jahresende einer freiwilligen Prüfung unterziehen. Über 100 Schüler stellten sich zuletzt dem Prüfungsstress. Nicht ohne Hintergrund: Bei sehr gutem Abschneiden besteht für diese besonderen Talente der verbriefte Anspruch auf Einzelunterricht zu Sonderkonditionen.
Die neuen Gebühren:
Kinder und Jugendliche zahlen für die Instrumental- und Gesangsausbildung einen Jahresbeitrag von 342 Euro (bislang 307 Euro). Erwachsene zahlen pro Schuljahr 429 Euro. Für jedes zweites Unterrichtsfach wird ein 50-prozentiger Zuschlag zur Grundgebühr erhoben (bisher 30 Prozent). Die musikalische Früherziehung für Kinder ab vier Jahre kostet statt der bisherigen 135 nun 156 Euro. Die Teilnahme an der musikalischen Grundausbildung für Schulanfänger hat mit 240 Euro (bisher 199 Euro) ebenso ihren Preis. Die Jahresgebühr für den Einzelunterricht von Leistungsschülern beträgt 369 Euro. (os)