Die Polizei leitete sofort eine Handyortung ein, die Hinweise auf den Raum Lübbenau gab. Suchtrupps wurden losgeschickt, ein Hubschrauber war im Einsatz, die Öffentlichkeit wurde per Radio zur Mithilfe aufgefordert. Gegen 10 Uhr ging der Rentner wieder an sein Handy. Dabei erklärte er den beamten, ihm gehe es gut, er benötige keine Hilfe. Weitere Auskünfte verweigerte er.

Die Polizei hat nun Ermittlungen gegen den Mann eingeleitet. "Wir prüfen, ob hier möglicherweise der Notruf missbraucht worden ist", sagte Polizeisprecherin Aina Gutschmidt.

Die Geschichte um den Rentner setzt sich am Mittag aber fort: Gegen 13 Uhr rief eine Frau bei der Polizei an, da sich ein anscheinend verwirrter Mann in der Apotheke in Lübbenau befand. Bei der Überprüfung der Polizei stellte sich heraus, dass es der selbe Mann war, der bereits in den Vormittagsstunden mit einem Großaufgebot im Raum Lübbenau gesucht wurde. Ein Arzt untersuchte ihn anschließend. Aufgrund einer möglichen psychischen Erkrankung wird der ältere Herr nun auf freiwilliger Basis in die Landesklinik Lübben zur weiteren Behandlung verbracht.