ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:06 Uhr

Olsenbande gaunert im Spreewald

Die Olsenbande ist Kult. Inmitten der Szenen gab es für Egon alias Matthias Greupner, Benny – gespielt von Nico Bobrzik – und Kjeld alias Michael Apel immer wieder Szenenapplaus.
Die Olsenbande ist Kult. Inmitten der Szenen gab es für Egon alias Matthias Greupner, Benny – gespielt von Nico Bobrzik – und Kjeld alias Michael Apel immer wieder Szenenapplaus. FOTO: U. Hegewald/uhd1
Groß Beuchow. Die Olsenbande kann es nicht lassen. In 14 Filmen fuhr das dänische Gaunertrio unter anderem nach Jütland, lief Amok, landete den großen Coup oder stellte die Weichen. Uwe Hegewald / uhd1

Dass das Trio dabei irgendwann aufs Lübbenauer Gleis 3 zurollt war nur eine Frage der Zeit. Am Ende fuhren die oft bedauerten Ganoven Egon, Benny und Kjeld in Groß Beuchow ein. Dem Ortsteil, in dem die Mehrzweckhalle jährlich zur Sommertheaterbühne erhoben wird.

"Die Olsenbande ist Kult. Ich kann mich nicht erinnern, je einen Film verpasst zu haben", sagt Katrin Hellmann. Als Hobbyschauspielerin beim Amateurtheater "Die Calauer" nutzte sie gleichzeitig die Chance, Schauspielerkollegen über die Schulter zu blicken. "Wir kennen das Lübbenauer Ensemble und wir kennen das Lampenfieber vor Premieren", spricht sie ihren mitgereisten Hobby-Theaterleuten aus der Seele. In geschlossener Formation drängten auch Erzieherinnen der Lübbenauer Kita Wichtel ins Theater: "Der Ausflug zum Sommertheater ist jedes Jahr Programm; inklusive Abendessen bei Jaricks in Klein Beuchow", nennt Team-Sprecherin Doris Baer den Grund des Treffens mit der Olsenbande.

Die hat es auf die Millionen einer Versicherungsgesellschaft abgesehen, wobei sich ein roter Koffer wie ein roter Faden durch die Aufführung zieht. "Im Ensemble gab es schon längere Zeit den Wunsch, die Olsenbande aufzuführen. Zum Zehnjährigen haben wir uns mit dem Stück quasi selbst ein Jubiläumsgeschenk bereitet", sagt Matthias Härtig - als Regisseur, Bühnenbildner und Mitwirkender in der Rolle des Bang Johannsen dreifach gefordert. Eine komödiantische Revue mit Schauspiel, Musik und Tanz sollte es werden, ohne dabei vom klassischen Kern der Olsenbande-Verfilmungen abzuweichen.

Bei Lutz Hillmann, Intendant des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen wurde Matthias Härtig fündig. Er passte das Stück den Lübbenauer und Groß Beuchower Gegebenheiten an, erwarb die Rechte und schon konnten Egon alias Matthias Greupner, Benny - gespielt von Nico Bobrzik - und Kjeld alias Michael Apel auf die Jagd nach dem roten Koffer gehen. "Wir wussten um drei Hauptdarsteller in unserem Ensemble, die die Rollen sehr gut verkörpern können. Einige Überlegungen waren nötig, um auch die große Mannschaft einzubinden, die bei den jährlichen Sommertheatern mitwirkt", so der Regisseur.

Am Ende sind es 50 kleine Szenen, die zu einem kurzweiligen Theaterabend verschmelzen. Um es im dänischen Gauner-Jargon auszudrücken: mächtig gewaltig. "Einfach nur fantastisch. Obwohl die Geschichten bekannt sind, kann man sich immer wieder köstlich amüsieren. Was die Akteure an Mimik rüberbringen, reicht allemal an das Können der bekannten Filmschauspieler heran", schwärmt Kerstin Preuß. Eine dringende Empfehlung schiebt die Vetschauer Bibliothekarin hinterher: "Die Leute dürfen sich dieses Stück auf keinen Fall entgehen lassen. Es lohnt sich."

Wer unbedingt erfahren will, ob Egon, Benny und Kjeld den roten Koffer schließlich an sich reißen können, sollte sich auf eine Begegnung mit dem Trio einlassen. Sandy Friedrich empfiehlt, sich Tickets für die kommenden elf Aufführungen im Vorverkauf zu sichern. "Zur Premiere war die Vorstellung ausverkauft. Wir mussten Besucher sogar wieder wegschicken", so die Chefin an der Abendkasse. Für die Bunte Bühne und dem Verein Kulturegio macht sie sich sonst in der Buchhaltung nützlich und ist generell für ihre Beschlagenheit bekannt. So war sie auf die eventuelle Situation vorbereitet, dass sich die Olsenbande Zugang zur Abendkasse verschafft: Sie hatte eben einen Plan.