ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:36 Uhr

Oberschüler: Rassismus im Alltag entlarven

Die Projekt-Gruppe Rassismus in Lübbenau mit Projektleiter Ingolf Seidel (r.) diskutiert die nächsten Aufgaben.
Die Projekt-Gruppe Rassismus in Lübbenau mit Projektleiter Ingolf Seidel (r.) diskutiert die nächsten Aufgaben. FOTO: GWG
Lübbenau.. Mit der Frage „Was ist Rassismus?“ beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler der Lübbenauer Oberschule „Ehm Welk“ im Rahmen eines Videoprojekts. Stefanie Hanus

Geplant sind Interviews zum Thema Rassismus, die von den Jugendlichen selbst entwickelt und durchgeführt werden. Abschließend soll aus dem gesammelten Material ein Kurzfilm entstehen.
„Bei den Interviews werden bewusst Bürgerinnen und Bürger der Stadt Lübbenau einbezogen sowie Vertreter von Vereinen und Institutionen“ , erläutert Dagmar Knellessen, die das Projekt als freie Bildungsreferentin begleitet. Ein Schwerpunkt liege auf dem Aspekt des Rechtsextremismus, da dieser im Alltag zunehmend präsent sei.
„Ziel des Projekts ist es, ein grundlegendes Verständnis zu vermitteln, was Rassismus bedeutet. Die Jugendlichen sollen dabei das eigene Denken und Handeln selbstkritisch prüfen und darin bestärkt werden, antirassistische Positionen selbstbewusst zu vertreten“ , so Knellessen.
Unterstützt wird das Projekt der Oberschüler durch den Förderverein der Schule, die Wohnungsbaugenossenschaft GWG Lübbenau sowie das Bundesprogramm „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ .