| 02:32 Uhr

Nicole Gräfin zu Lynar ist Shri Devi

Yoga-Lehrerin Shri Devi leitet eine Stunde in Dubrau an.
Yoga-Lehrerin Shri Devi leitet eine Stunde in Dubrau an. FOTO: Becker/peb1
Dubrau. Die Gräfin und die Yoga-Lehrerin Shri Devi pendelt scheinbar zwischen den Welten, doch dieser Eindruck täuscht gründlich. Hier die Mutter von vier Kindern – da die in sich Ruhende, Geist und Seele ihrer Schüler ansprechende Yoga-Lehrerin. Peter Becker

"Im Yoga habe ich die Energie entdeckt, die mein Alltagsleben speist. Und es erfüllt mich zutiefst, wenn ich das für mich Entdeckte meinen Schülern weitergeben kann", erzählt Nicole Gräfin zu Lynar. "Für den anderen da zu sein, ihm zu helfen sein Leben ebenso zu meistern wie ich meines - darin sehe ich den Sinn meines Daseins", ergänzt sie noch. Über Umwege, über das Landwirtschaftsstudium im bayrischen Weihenstephan, kam sie an die Sinnfrage allen Lebens, die Sinnhaftigkeit des irdischen Daseins. "Lebe ich zuerst für mich oder zuerst für andere? Wie viel kann ich geben, ohne selbst Schaden zu nehmen?"

Im Yoga, dass sie seit 14 Jahren betreibt, hat sie Antworten und Hilfen gefunden. Für sie ist das Schöpfen von Energie über den spirituellen Weg zum Lebensinhalt geworden. Nicole Gräfin zu Lynar: "Wenn die Kinder groß sind, werde ich selbst Yoga-Lehrerin, hatte ich damals beschlossen. Nun, die Kinder sind noch nicht groß, und das wird auch noch eine Weile dauern, aber sie sind inzwischen selbstständig genug, ihren Alltag zu meistern." Kurzentschlossen nahm sie 2013 eine Hatah-Lehrerausbildung auf, sie bekam ihren spirituellen Namen Shri Devi ("hochachtungsvolle Göttin"!) verliehen und gibt ihr Wissen seitdem auf dem Gut Dubrau an ihre Schüler weiter. Der Yoga-Raum ist im dunklen Rot gehalten, Teppiche und Klangschalen bilden das Accessoires. Dieser Raum im ehemaligen Sozialgebäude des damaligen Volkseigenen Gutes (VEG) weist eine wechselvolle Geschichte auf - vom Speisesaal zur spirituellen Stätte. Wohl niemand hätte damals diese Zukunft vorausgesehen! Nun treffen sich wöchentlich ihre Schülerinnen auf dem abgelegenen Gut und völlig stillem Ort, um "zur Ruhe zu kommen, die Gedanken wieder einzufangen und um zu neuer Energie zu gelangen."

"Ich würde ja, aber ich habe keine Zeit für Yoga…" Dieses Argument lässt sie nicht gelten. "Im Gegenteil: Ich gewinne Zeit, ich bin effizienter und konzentrierter und schaffe den Alltag in kürzerer Zeit", so die Gräfin, die damit ihre eigene Erfahrung wiedergibt. Schließlich findet sie neben allen Belastungen noch Zeit (und Energie!), ihre Heilpraktikerausbildung voranzubringen. "Weil Körper und Seele zusammengehören!" Petra Richter, eine ihrer Yoga-Schülerinnen aus Golßen: Ich komme seit 2015 nach Dubrau.Yoga hat mir über eine Krankheit geholfen und unterstützt mich den Alltag zu meistern. Dafür bin ich Franziska sehr dankbar".