| 02:32 Uhr

Neustadtverkehr nimmt Umwege

Gut voran kommt die Sanierung der Kraftwerkstraße. Der Straßen begleitende Gehweg ist bereits weitgehend rückgebaut.
Gut voran kommt die Sanierung der Kraftwerkstraße. Der Straßen begleitende Gehweg ist bereits weitgehend rückgebaut. FOTO: Daniel Preikschat
Lübbenau. In der Neustadt von Lübbenau fließt der Verkehr derzeit fast noch umleitungsfrei. Die Baustelle Kraftwerkstraße ist zwar lang, jedoch am Rand der Besiedlung gelegen und einspurig befahrbar. Daniel Preikschat

Ganz andere Ausmaße nimmt der Umleitungsverkehr an, wenn im November der stärker befahrene Teil der Kraftwerkstraße von Kochstraße bis Güterbahnhofstraße saniert und gleichzeitig im Zentrum eine zweite Baustelle aufgemacht wird. In der Straße des Friedens wird ab Höhe Lindenweg bis zur Kreuzung Straße der Jugend/Kochstraße eine Regenwasserleitung erneuert. Es ist der Startschuss für den Bau des Kreisverkehrs am Roten Platz, mit dem es so richtig erst 2018 losgeht.

Ein Mitarbeiter der Planungs- und Ingenieurgesellschaft CoPi aus Cottbus stellte den Stadtverordneten daher am Dienstag im Bauausschuss ein Umleitungskonzept vor. Es sieht vor, den Verkehr auf der Straße des Friedens über den Lindenweg auf die Straße der Jugend umzuleiten. Wie Stadtplaner Peter Brandt ergänzte, können Lindenweg-Anwohner ihre Fahrzeuge möglicherweise auf dem Oer-Erkenschwick-Platz abstellen. Das sei jedoch noch mit der WiS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald abzusprechen.

Wird 2018 der gesamte Kreuzungsbereich aufgerissen, ist aber noch eine Umleitungsstrecke nötig. Geplant ist, den Verkehr von der Kochstraße über Parkplätze und Ladezone hinter dem Rewe-Markt auf die Straße des Friedens umzulenken. Eine Verkehrssituation, mit der die Neustadt laut Brandt mehrere Monate leben müsse. Der genaue Verlauf der kompletten Umleitungsstrecke stehe noch nicht fest, es gebe noch Abstimmungsbedarf. Der Lkw-Verkehr soll durch Hinweise auf der Autobahn aus der Neustadt herausgehalten werden.

Fest steht indes, wie es mit der Kraftwerkstraße weitergeht. Bis Mitte Oktober soll sie zwischen Kochstraße und Nordstraße erneuert sein. Das Industriegebiet bleibt einspurig erreichbar. Dafür wird eine Baustraße auf dem Straßen begleitenden Fußgängerweg hergestellt, der größtenteils schon rückgebaut wurde und später ebenfalls erneuert wird. Das stärker befahrene Reststück der Kraftwerkstraße von Kochstraße bis Güterbahnhofstraße soll bis Mitte November saniert sein. Autofahrer aus der Neustadt erreichen die Kreuzung Kraftwerkstraße/L 49 in dieser Zeit über die Güterbahnhofstraße.

Zum Thema:
Die Sanierung der Kraftwerkstraße auf knapp einem Kilometer Länge kostet nach Angaben einer Sprecherin des Landkreises OSL etwa 850 000 Euro. Im Zuge des Straßenbauprojekts wird auch ein neuer Durchlass hergestellt. Er ist Teil eines Entwässerungssystems der Stadt, das mit der LMBV abgestimmt ist. Aus Richtung Industriegebiet wird der Verkehr durch die Neustadt umgeleitet.