ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:42 Uhr

Pflanzenkübel als Schutzbarriere
Neues Sicherheitskonzept für das Spreewaldfest

 Straßensperren und Ordnungshüter gehören mit zu einem Fest dieser Größenordnung. Neu sind aufgestellte Pflanzenkübel.
Straßensperren und Ordnungshüter gehören mit zu einem Fest dieser Größenordnung. Neu sind aufgestellte Pflanzenkübel. FOTO: Philipp Brendel
Lübbenau. Beim Spreewald- und Schützenfest in Lübbenau sind am Wochenende wieder verschiedene Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Wo kann geparkt werden, und wo gibt es Sperrungen? Von Philipp Brendel

Spreewald- und Schützenfest heißt immer auch: Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung. So unterstützen wieder die Kameraden der Lübbenauer Feuerwehr und Polizei an allen Festtagen die Veranstaltung, sagt Daniel Schmidgunst, Mitarbeiter der Spreewald-Touristinformation Lübbenau. Entscheidend sei ein Sicherheitskonzept, das der Polizei zur Koordination und für interne Absprachen vorliegt. Besonders im Falle einer Massenpanik müssen Vorkehrungen getroffen werden. So sind auch auf dem Spreewald- und Schützenfest Fluchtwege auf dem Festgelände vorhanden.

Während in anderen Städten meistens Poller oder Betonelemente für die Sicherheit der Festbereiche sorgen, sind es in Lübbenau bisher Heuballen gewesen. „Die Heuballen an den Eingängen der Festbereiche werden in diesem Jahr weitestgehend durch große Pflanzkübel ersetzt“, sagt Daniel Schmidgunst. Die Pflanzelemente sollen dafür sorgen, dass kein Fahrzeug ungehindert in das Festgelände eindringen kann. An dieser Stelle unterstützen die Kameraden der Feuerwehr, indem sie Einsatzfahrzeuge quer auf den Straßen postieren.

 Radtouristen und erste Besucher des Spreewaldfestes werfen neugierige Blicke auf Aussteller und Händler. Am Freitag erfolgten die letzten Aufbauten. Offizielle Eröffnung ist Samstag um elf Uhr im Schlosspark.
Radtouristen und erste Besucher des Spreewaldfestes werfen neugierige Blicke auf Aussteller und Händler. Am Freitag erfolgten die letzten Aufbauten. Offizielle Eröffnung ist Samstag um elf Uhr im Schlosspark. FOTO: Philipp Brendel

Eine große Festveranstaltung wie das Spreewald- und Schützenfest Lübbenau ist außerdem mit besonderen logistischen Herausforderungen verbunden. Die größte Schwierigkeit stellt die Aufbauphase des Festes dar: Händler, Schausteller und Künstler kommen meistens zeitgleich. Das Parken und der Aufbau gestalten sich daher in einem relativ kurzen Zeitfenster. „Hier muss besonnen und mit Überblick agiert werden“, so Schmidgunst.

Für die Besucher des Festes sollten vor allem ausreichend Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Dabei wird den Festbesuchern eine große Wiese direkt in der Poststraße als kostenfreier Parkraum angeboten. Außerdem gibt es zahlreiche Parkplätze in der Dammstraße. Die Parkplätze sind auf der Festgeländekarte übersichtlich eingezeichnet, die für die Besucher an vielen Einrichtungen Lübbenaus ausgelegt und auch im Internet auf www.spreewaldfest.de ersichtlich sind.

Für die Festtage werden bestimmte Bereiche der Altstadt für den Verkehr gesperrt oder verkehrseingeschränkt sein. Voll gesperrt für den Autoverkehr ist der Bereich Poststraße ab dem Kreisverkehr in Richtung Altstadt sowie vom Torbogen am Niederlausitz-Museum in Richtung Nikolaikirche und ab der Ecke Ehm-Welk-Straße/Dammstraße in Richtung Kirche. Diese Einschränkung gilt seit Freitag 15 Uhr sowie Samstag und Sonntag jeweils ab acht Uhr.

Gäste, die nach Lehde oder auf den Campingplatz möchten, können die Dammstraße als Anfahrt nutzen.

Anwohner und Pensionsgäste im Festgebiet können in der Zeit jeweils vor 8 Uhr und nach 18 Uhr über die Spreestraße ihre Wohnhäuser und Unterkünfte erreichen. Die Stadtlinie fährt am Freitag nicht bis Lehde, sondern nur bis zum Kreisverkehr in der Poststraße.