ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:24 Uhr

Bauprojekt
Neues Haus passt besser ins Dorf

Das Hindenberger Gemeinschaftshaus wird durch einen Neubau ersetzt. Die Feuerwehrgarage bleibt stehen und wird mit überdacht.
Das Hindenberger Gemeinschaftshaus wird durch einen Neubau ersetzt. Die Feuerwehrgarage bleibt stehen und wird mit überdacht. FOTO: Preikschat / LR
Lübbenau. Hindenbergern soll bis Ende des Jahres ein neuer Gemeinschaftsraum zur Verfügung stehen.

Er ist stark sanierungsbedürftig. Dach, Fenster, Wände und Fußboden weisen starke Mängel auf. Optisch ist er überdies nicht gerade ein Hingucker und heute gängige Energiestandards erfüllt er auch nicht. Die Rede ist von dem Telekom-Baucontainer, der im Lübbenauer Ortsteils Hindenberg seit 2008 als Gemeinschaftsraum unter anderem von der Feuerwehr genutzt wird.

Allerdings nicht mehr lange. Nach zehn Jahren hat das bauliche Provisorium ausgedient. Wahrscheinlich schon Ende April soll der Rückbau beginnen, bis Ende des Jahres ein Neubau errichtet sein. Wie er aussehen wird und welche Funktionen er erfüllen soll, erklärte Kerstin Schäfer vom Gebäudemanagement der Stadt kürzlich im Ortsbeirat.

Der 112 Quadratmeter große Massivbau mit Satteldach wird an die bestehende Feuerwehrgarage angebaut, beide Gebäudeteile werden neu überdacht. Ein Blick auf den Grundriss macht deutlich, dass Feuerwehrbereich und Gemeinschaftsraum durch drei Flute sauber getrennt sind. Die Kameraden bekommen einen Umkleideraum mit direktem Zugang zur Garage für das Einsatzfahrzeug. In der Gebäudemitte ist der Sanitärbereich angesiedelt für die Feuerwehr und Nutzer des Gemeinschaftsraums.

Voraussichtlich frühestens Ende April wird in der Dorfstraße 19 rück- beziehunsgweise im Anschluss neu gebaut, wie aus der Präsentation von Kerstin Schäfer hervorgeht. Das Ausschreibungsverfahren laufe derzeit noch. Mit dem Bauende rechnen die Planer im Rathaus Ende diesen Jahres. Die Baukosten dürften bei rund 250 000 Euro liegen, wobei dank des Leader-Programms Fördermittel eingeplant werden können.

Ortsvorsteher Rico Angermann, zugleich Lübbenauer Stadtjugendfeuerwehrwart, kann sich gut erinnern, wie das Gemeinschaftshaus 2007 aufgestellt und 2008 eingeweiht wurde. Damals, sagt er, seien die Hindenberger froh gewesen, überhaupt erst Mal ein Gemeinschaftshaus bekommen zu haben. Es gebe ja im Dorf keine Gaststube mehr, die Feuerwehr oder andere Vereine nutzen könnten, wo man auch mal einen runden Geburtstag feiern kann. Den Gemeinschaftsraum nutze die Feuerwehr regelmäßig für ihre Schulungen. Die Tanzladys des SV Hindenberg proben jede Woche in dem Raum.

Es habe etwas gedauert, sagt Rico Angermann, bis die Hindenberger ihren neuen multifunktionalen Gemeinschaftsraum mit Küchenzeile und Sanitäranlagen bekommen haben. Dafür sei das nun etwas Ordentliches, das besser ins Dorfbild passt. Auch wegen dem Satteldach, das man unbedingt haben wollte.