ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:02 Uhr

Fördermaßnahme
Neue Brücken für Gurkenradweg

OSL-Landrat Siegurd Heinze (r.) übergibt in Lübbenau den Zuwendungsbescheid an den Bürgermeister der Stadt, Helmut Wenzel. Mit der hohen Förderung von fast zwei Millionen Euro sollen mehrere Brückenbauwerke auf dem Europaradweg E 10 modernisiert werden.
OSL-Landrat Siegurd Heinze (r.) übergibt in Lübbenau den Zuwendungsbescheid an den Bürgermeister der Stadt, Helmut Wenzel. Mit der hohen Förderung von fast zwei Millionen Euro sollen mehrere Brückenbauwerke auf dem Europaradweg E 10 modernisiert werden. FOTO: Rüdiger Hofmann
Lübbenau. Landkreis übergibt Fördermittel an Lübbenau. Qualitätssicherung des Radfernwegenetzes. Von Rüdiger Hofmann

Fast zwei Millionen Euro – gefördert aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg sowie Eigenmitteln der Stadt Lübbenau – werden in die Modernisierung mehrerer Brückenbauwerke auf dem Europawanderweg E 10 bei Lübbenau fließen. Dafür übergab der Landrat des Oberspreewald-Lausitz-Kreises, Siegurd Heinze (parteilos), am Dienstagnachmittag einen Zuwendungsbescheid an den Lübbenauer Bürgermeister Helmut Wenzel (parteilos) in Höhe von 1,9 Millionen Euro. „Das nenne ich gelebte interkulturelle Zusammenarbeit“, freute sich das Stadtoberhaupt. „Wir haben nun den Anspruch, das Ganze technisch umzusetzen“, so Wenzel. Von der Summe profitieren auch die zugehörigen Teilabschnitte des Leiper Weges auf der in der Öffentlichkeit als „Gurkenradweg“ bekannten Strecke. Landrat Heinze verwies in dem Zusammenhang auf einen „in seiner Beliebtheit einzigartigen Radweg“.

Die Maßnahme ist absolut notwendig: „Zehn Brückenbauwerke auf dem Weg wurden als erhaltungsnotwendig eingestuft“, teilt Hartmut Streich vom Fachbereich Stadtentwicklung mit. Nach mehr als 25 Jahren entsprechen die hölzernen Bauwerke nicht mehr dem technischen Regelwerk und den Erfordernissen der heutigen Zeit. Im Rahmen der Modernisierung des Gurkenradweges werden konkret fünf Brücken erneuert: die Brücke über die Uska Luke, die Brücke über die Bancerowa, über den „Alten Semisch“, über den Semisch-Kanal und die Brücke über den E-Kanal. „Die Stadt Lübbenau will die Durchgängigkeit des Leiper Weges während der gesamten Bauzeit garantieren“, so Streich. Lediglich in dem Zeitraum der Baumfällungen kommt es zu Vollsperrungen des Leiper Weges. Im Winter 2018 und im Frühjahr 2019 sollen die Ersatzmaßnahmen für die Baumfällungen ausgeführt werden. Anfang 2019 werden dann vom Ortsteil Leipe aus alle Brückenumfahrungen hergestellt. Dann kommt es zu Baumfällungen und kurzzeitigen Sperrungen des Leiper Weges. Durch die Brückenumfahrungen müssen einige Gewässer der 1. Ordnung für den Schifffahrtsverkehr gesperrt werden. „In Summe ist von einer Bauzeit von zwei Jahren auszugehen“, sagt Bürgermeister Helmut Wenzel. 2020 sei das Projekt dann abgeschlossen.

Möglich macht die Modernisierung der Brückenbauwerke eine 90-prozentige Zuwendung durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg. Diese hat der OSL-Landkreis im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ aufgrund der Voraussetzungen zur Antragstellung stellvertretend für die Stadt Lübbenau beantragt und Ende März bewilligt bekommen. Den zu errichtenden Eigenanteil für beide Maßnahmen in Höhe von rund 400 000 Euro trägt die Stadt.

„Baulastträger für die avisierten Maßnahmen ist die Stadt Lübbenau. Um das Geld an die Kommune weiterleiten zu können, wurde ein entsprechender Kooperationsvertrag zwischen der Kreis- und Stadtverwaltung abgeschlossen“, teilt Sarah Werner von der Pressestelle des Landkreises mit.