Die Möglichkeit, das Grundstück am Rand der Altstadt als Wohngebiet zu entwickeln, eröffnet der bevorstehende Umzug des Rewe-Marktes in die Pieckstraße. Dort wurde das Kulturhaus bereits abgerissen. Überraschenderweise, so Bauamtsleiter Sven Blümel, sei mit der WVV nun ein Investor auf den Plan getreten, der die Fläche, die Rewe jetzt noch in der Thälmannstraße nutzt, aus privater Hand bereits erworben hat und bebauen will.

Blümel rechnet erst im nächsten Jahr mit einem Baustart in der Thälmannstraße. Ende diesen Jahres könnte immerhin bereits die Baugenehmigung erteilt sein. Was entstehen soll, hat die WVV im Antrag an die Stadtverrwaltung schon einmal grob beschrieben: Auf einem Teil des Kundenparkplatzes plant man mit einem ersten Mehrfamlienhaus. Daneben sind weitere Wohn- oder Gewerbebauten geplant. Noch offen ist, ob das Marktgebäude komplett abgerissen wird oder teilweise umgenutzt werden kann.