| 02:32 Uhr

Nabu-Aktion hat sich gelohnt: 16 junge Dohlen flogen aus

Dohlen mit Nistmaterial an einer Brutnische. Überraschenderweise brüteten 2015 nach vielen Jahren wieder Dohlen im Turm der Wendisch-Deutschen Doppelkirche in Vetschau.
Dohlen mit Nistmaterial an einer Brutnische. Überraschenderweise brüteten 2015 nach vielen Jahren wieder Dohlen im Turm der Wendisch-Deutschen Doppelkirche in Vetschau. FOTO: M. Hein
Vetschau. Die Nistkasten-Aktion von Mitgliedern des Nabu-Regionalverbandes Calau im Turm der Wendisch-Deutschen Doppelkirche in Vetschau ist von Erfolg gekrönt. Zwar hatten 2015 zur Überraschung der Tierfreunde nach Jahren wieder Dohlen im Turm gebrütet, doch sind keine Jungvögel flügge geworden. Hannelore Kuschy

Winfried Böhmer vermutet, dass ein Marder viele Küken getötet hat. Getötete Tiere waren nahe des Turms entdeckt worden.

Also brachten Mitglieder im Winter zwölf Nistkästen im Inneren des Kirchturms an. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. "Zehn Nistkästen wurden von den Dohlen bezogen, einer von einem Turmfalkenpaar", erzählt Winfried Böhmer. Insgesamt seien 16 junge Dohlen ausgeflogen. Drei von ihnen seien auf dem Kirchplatz gelandet und in die Pflegestation von Revierförster Gernod Heindel nach Reddern gebracht wurden. Außerdem hätten drei Falkenpaare ihre Jungen im Turm großgezogen.

Unterstützt wurde die Aktion des Nabu durch die evangelischen Kirchengemeinde. "Durch die Montage der Nistkästen blieb als zusätzlicher Effekt der Kirchturm innen sauber", erklärt das Nabu-Mitglied. Dennoch hätten die Dohlen beim Nestbau so manches Ästchen fallen gelassen. Mitglieder der Kirchengemeinde und des Fördervereins säuberten das Umfeld des Turms.