(dpr) Es hatte schon fast etwas von Science Fiction für die Schüler des Paul-Fahlisch-Gymnasiums, die in dieser Woche den Wissenschaftstruck „Touch Tomorrow“ der Dr. Hans-Riegel-Stiftung kennenlernten. An acht Stationen auf zwei Etagen und begleitet von jungen Wissenschaftlern warfen die Siebt-, Acht- und Elftklässler einen Blick in die Arbeitswelt und die Mobilität von morgen.

Uwe Slosinksi beispielsweise schickte die Schüler in die virtuelle Realität eines Druckhauses. Bei Mercedes, berichtete er den Truck-Besuchern, üben Auszubildende Arbeitsabläufe so lange in der Computer-Simulation bis sie sicher beherrscht werden. Weiterhin konnten die Schüler nur kraft ihrer Gedanken eine Kugel steuern, die sie vor sich auf einem Bildschirm sahen. Das visionäre Transportsystem Hyperloop wurde den Gymnasiasten ebenfalls vorgestellt. Magnetische Kräfte lassen Transportkapseln auf reibungsarmen Luftpolstern durch Röhren mit niedrigem Luftdruck sausen – mit bis zu 1200 Stundenkilometern.

Schüler und Lehrer zeigten sich schwer beeindruckt über das, was in Zukunft so alles gehen soll, etwa auch mit Hilfe künstlicher Intelligenz. Für die Bundesagentur für Arbeit (BA), die den Truck nach Lübbenau geholt hat, ging es vor allem darum, den Schülern mal eine etwas andere Art der Berufsorientierung zu geben. So wurden in den zur Verfügung stehenden 90 Minuten für jede Gruppe auch moderne Berufe auf Touchscreens vorgestellt, die künftig noch wichtiger werden. Zweirad-Mechatroniker zum Beispiel bekommen künftig noch mehr zu tun, so eine BA-Mitarbeiterin. Der Boom bei E-Bikes oder E-Rollern, die ja auch gewartet und repariert werden wollen, spreche dafür.

Der Truck, so Uwe Slosinski, wurde vom Institut der Deutschen Wirtschaft mit entwickelt. Das erstaunliche und einzigartige Gefährt kann, wenn es steht, Wände ausfahren und sein Raumvolumen vergrößern. Es handle sich um ein mobiles, diskursives Labor, das Lernerfahrungen rumd um die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) vermitteln soll. Schon am Freitag steht der Truck in Neuruppin.