ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:57 Uhr

KulTour in Vetschau
Mit Entertainern zum Kurfürstendamm

Im dritten Anlauf hat es mit der Premiere der Vetschauer KulTour für Radausflügler geklappt. An der Seite der Scouts Susanne Felber, Helmut Ziehe und Manfred Kliche wurden Sehenswürdigkeiten rund um Vetschau angesteuert, darunter die sanierte Buschmühle.
Im dritten Anlauf hat es mit der Premiere der Vetschauer KulTour für Radausflügler geklappt. An der Seite der Scouts Susanne Felber, Helmut Ziehe und Manfred Kliche wurden Sehenswürdigkeiten rund um Vetschau angesteuert, darunter die sanierte Buschmühle. FOTO: Uwe Hegewald
Vetschau/Burg. Vetschauer „KulTour“ hat am Wochenende die Frühlingsradler in Entzücken versetzt.

 Frühaufsteher, die Samstagmorgen ein ungewöhnliches Geräusch nicht zuordnen konnten, müssen nicht länger grübeln. Es war das hörbare Runterklappen der Kinnlade von Susanne Felber beim Blick aus dem Fenster. „Nicht schon wieder Regen“, seufzte die Mitarbeiterin der Vetschauer Tourist-Information.

Bereits im Herbst vergangenen Jahres mussten Premieren der neu ins Leben gerufenen Vetschauer KulTour aufgrund mieser Witterung abgesagt werden. Als passionierte Hobbyradlerin hat Susanne Felber großen Anteil an der Entwicklung des Radausfluges mit Start und Ziel Schlossremise. „Wir hatten auch schon Touristen im Haus, die gezielt nach dieser Tour gefragt haben“, teilt sie mit.

Dass der rund 20 Kilometer lange und familienfreundliche Ausflug nicht ein weiteres Mal gestrichen werden musste, hat die Touristikerin drei Männern zu verdanken: Petrus, Ziehe und Kliche. Bei den beiden Letzteren handelt es sich um zwei Vetschauer mit Draht nach oben. „Wir fahren der Sonne entgegen. Spätestens zu Mittag wird sie uns vom Himmel strahlen“, prophezeiten die beiden Scouts.

Während Diplomingenieur Helmut Ziehe alles Wissenswerte über angesteuerte oder überquerte Gewässer vermittelte, entführte Ortschronist Manfred Kliche das 21-köpfige, radelnde Volk in die Geschichte von Sehenswürdigkeiten am Wegesrand. Im Geiste mitgefahren ist Franziska Riemann, Geschäftsführerin der Tourist-Information, die aufgrund einer Familienfeier ihren Drahtesel im Stall lassen musste. Manfred Kliche und Helmut Ziehe sind Koryphäen auf ihren Gebieten. Es freut uns natürlich, die beiden Entertainer für unsere Tour gewonnen zu haben“, so die Chefin in der Schlossremise.

Christina Bobrowski kann diesen Ausführungen nur allzu gerne folgen: „Bei geführten Radtouren bekommt man auch kleine, verborgene Sehenswürdigkeiten erklärt, an denen man sonst achtlos vorbeiradeln würde.“

Bereits nach wenigen Pedalumdrehungen passiert das im Vetschauer Ortsteil Belten. Dass dort Braunkohle aus Stollen gefördert und in der angrenzenden Brikettfabrik veredelt wurde, durften nur wenige Teilnehmer gewusst haben. „Briketts von Grube und Brikettfabrik Guerini galt um 1900 als die hochwertigsten in ganz Deutschland“, ließ Helmut Ziehe am Fragment der früheren Drucklufterzeuger-Station den Frühlingsradlern wissen.

Ein Heimspiel genoss Manfred Kliche in seinem Heimatdorf Raddusch. Mit Bäckerei, Kunstscheune, Alpaka-Koppel, Skulpturenweg und Naturhafen konnte nur ein Teil der Vetschauer Vorzeigedorfes angesteuert werden. Für Ortschronist Kliche eine selbst auferlegte Pflicht, Wissenswertes zum Ort verbal abzuradeln. Selbstverständlich mit dem Hinweis, dass Raddusch nach dem Ausrichten des 14. Brandenburger Dorf- und Erntefestes (2017) im kommenden Jahr die erste urkundliche Erwähnung vor 725 Jahren feiert.

Möglicherweise verbinden Besucher die Feierlichkeiten mit einem Radausflug entlang der Vetschauer KulTour. „Diese muss nicht einem zwingenden Verlauf folgen. Radler haben es selbst in der Hand, eine eigene Tour zu entwickeln oder bei Bedarf andere Sehenswürdigkeiten anzusteuern“, empfiehlt Susanne Felber. Als Beispiel eignet sich etwa eine doppelte Grenzüberschreitung, wie am Samstag. Mit dem Einrollen in Burg-Kolonie und auf den Kurfürstendamm überquerten die Ausflügler zugleich die Grenze zum Spree-Neiße-Kreis sowie die ehemalige Grenze zwischen Preußen und Sachsen.

Weiterführende Informationen zur KulTour unter www.vetschau.de/tourismus/ . Für eventuelle Führungen sind Manfred Kliche unter 035433/71141 und Helmut Ziehe unter 0151/75009511 erreichbar.