(red/dpr) Bekanntlich soll man ja die Feste feiern wie sie fallen. Das haben die Mieterinnen und Mieter im Quartier Neue Freundschaft getan, die von der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald kürzlich zu einem Mieterfest mit Roland-Kaiser-Double eingeladen wurden. Direkt neben dem Heuschober in der Straße der Freundschaft wurde gefeiert, wo das WIS-Quartier Neue Freundschaft entstanden ist.

Die ersten Wohnhäuser 1 bis 3 wurden 2011 saniert, heißt es weiter von dem Vermieter. Fertig gestellt wurde das Gebiet 2017 mit Eröffnung des neuen WIS-Geschäftssitzes. „Das haben wir extra so gemacht, um in Ihrer Nähe sein zu können“ erklärte WIS-Geschäftsführer Michael Jakobs mit einem Augenzwinkern bei der Begrüßung der Gäste.

Der direkte Kontakt zu den Mietern, das Gespräch miteinander sei dem Wohnungsanbieter wichtig. Die Mieter indes treffen sich nicht nur auf Einladung der WIS. „Wir feiern in unserer Etage alle Geburtstage zusammen“, erzählt die 89-jährige Charlotte Scholz. Seit 1963 lebt sie bei der WIS und ist sehr zufrieden. „Lübbenau ist top“, sagt auch Siegfried Dörrich. Viele Bewohner kennen sich bereits von ihrer Arbeit im ehemaligen Kraftwerk und sind seit Jahrzehnten befreundet. Elfi Kraatz ist ebenfalls begeistert von ihrem Wohnort. „Ich kenne Lübbenau noch von früher und verfolge seit 2013 die Veränderungen. Es ist wunderschön geworden.“ Besonders das Miteinander in der Nachbarschaft gefalle ihr: „Unsere Hausgemeinschaft hält zusammen.“ Einer passe auf den anderen auf.

Michael Jakobs hört das gern. „Eine gute Nachbarschaft gehört zu einem positiven Wohngefühl einfach dazu.“ Mit Veranstaltungen wie dieser wolle man die Mieter zusammenbringen. Was auch gelang, wie Elfi Kraatz bestätigt: „Ich habe gerade meine frühere Kollegin Brigitte wieder getroffen. Wir haben uns nach Schließung des Kraftwerks aus den Augen verloren und beide nicht gewusst, dass wir nun wieder so nah beieinander wohnen.“

Auch andere Lübbenauer nehmen die WIS-Angebote gern an. „Ich war schon beim Heuschoberfest hier und kürzlich waren wir bei der Fahrt zum Landtag dabei“, erzählt Helga Lattauschke.

Zwölf Millionen Euro hat die WIS in die Sanierung des Quartiers Neue Freundschaft investiert. Im Vorfeld wurde das Quartier in seiner Gesamtansicht visualisiert. Durch Teilrückbau-Maßnahmen sind besondere Bauformen entstanden. Loggien, Balkone, Aufzüge und ein grünes Umfeld sorgen für ein angenehmes Wohnumfeld.