ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 06:14 Uhr

Kommentar
Entschädigung für Jäger ist wichtig

FOTO: Sebastian Schubert / LR
Das Afrikanische Schweinepest-Virus ist hierzulande noch nicht aufgetreten. Zum Glück. Wirkliche Prävention kann kaum stattfinden, da es weder Impfstoffe noch Medikamente gibt. Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz gliedert sich in 190 Jagdbezirke.

Die bejagbare Fläche beträgt etwa 96 000 Hektar. 570 Jäger sind im Besitz eines gültigen Jagdscheines. Es ist zu bezweifeln, ob es genügend Personal für einen flächendeckenden Abschuss gibt, sollte es zum Ausbruch der Seuche kommen. Und dennoch ist eine vorbeugende, verstärkte Bejagung von Wildschweinen ein Mittel, eine mögliche Infektionskette zu unterbrechen. Und da die Beprobung von Unfallwild und Totfunden einen besonders hohen Stellenwert für die Früherkennung der Seuche hat, sollte sie akribisch erfolgen und den Jägern eine angemessene Entschädigung gewährt werden.