ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:05 Uhr

Kindermund tut Wahrheit kund
Die Macht des Zahnlückenlächelns

Jenny Theiler
Jenny Theiler FOTO: Sebastian Schubert / LR

Kinder – Von allen Geschöpfen dieser Erde sind keine so aufrichtig wie sie. So gilt es, berechtigterweise, als frevelhaft denjenigen, denen ein Versprechen noch etwas bedeutet, dreist ins Gesicht zu lügen. Aber nicht bei mir! Niemals werde ich ein Kind belügen, habe ich mir schon als junge Erwachsene geschworen. Nie hätte ich geglaubt, dass ich diesen Grundsatz einmal brechen werde, als die fünfjährige Tochter einer Freundin mir ein Bild malt. „Guck mal, das ist für dich“, strahlt mir die Kleine entgegen und reicht mir ein Blatt Papier auf dem eine krakelige, blau-rosa gestreifte Wurst abgebildet ist. Sie hat eine Kugel mit gelben Fransen auf dem oberen Zipfel und spaghettiähnliche Ausläufer an den Seiten. „Oooohh, was ist denn das“, frage ich mit einem erwartungsvollen Lächeln. „Na das bist du!“ Ich starre auf die gelben Fransen und beginne zu begreifen. „Freust du dich?“, fragt sie mit einem zuckersüßen Zahnlückenlächeln. „Ja, und wie! Das sieht ja genauso aus wie ich!“ – Ich fühle mich schrecklich!

(the)