| 05:55 Uhr

Übrigens
Der Charme von Beinahe-Unfällen

Bernd Töpfer
Bernd Töpfer FOTO: Sebastian Schubert / LR
Wer kennt sie nicht, die Beinahe-Unfälle? Wenn man über die Straße geht, auf einem Fußgänger-Überweg, und ein Auto, ziemlich schnell, angefahren kommt. Und der Fahrer erst im letzten Augenblick bremst. Oder auf einem Parkplatz ein Autofahrer rückwärts raus stößt und kurz vor dem Knall noch hält. Was wollen die Situationen uns lehren?

Das Fiese dabei: Die Situationen kommen plötzlich und unerwartet. So wie jüngst, als ich auf der Autobahn mit dem Auto einen Laster überholte. Und der Brummifahrer just in dem Augenblick ausschert, weil er auch gerade Lust verspürte, den vor ihm fahrenden Lkw zu überholen. Bremsen qietschen, Auto schlingert, Laster zieht dann doch wieder rein.

Puh!

Der Einschlag in die Leitplanke blieb aus, und damit eine Menge Ärger.

Lediglich Herzrasen war die Folge. Und die Folgerung, vielleicht beim nächsten Mal doch nicht so schnell zu fahren.

Ob es wohl hilft? Keine Ahnung. ‚Worin besteht dann der Charme von beinah-Unfällen?’, frage ich mich schließlich. Ganz einfach:

Dass es KEINEN Unfall gibt.