ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Mehßow mischt im Dorfwettbewerb mit

Groß Mehßow/Calau.. Unter dem Motto „Unser Dorf hat Zukunft“ geht der Wettbewerb in diesem Jahr in Brandenburg in die sechste Runde. Mit Groß Mehßow stellt sich ein Ortsteil der Stadt Calau diesem Wettbewerb, zu dem im OSL-Kreis Landrat Holger Bartsch aufgerufen hat. I. Hoberg


„Wir wollen dabei sein, um unser Dorf wieder einmal ins Gespräch zu bringen“ , sagt Ortsbürgermeisterin Roswitha Reiche. Sie hat sich mit dem Ortsbeirat besprochen, die Unterlagen für den Wettbewerb zusammengestellt und beim Landkreis eingereicht. „Fünf Leitfragen müssen wir beantworten“ , erklärt die Ortsbürgermeisterin. Das sind Entwicklungs- und Wirtschaftskonzepte, soziale und kulturelle Aktivitäten, Baugestaltung und -entwicklung, Grüngestaltung und -entwicklung sowie das Dorf in der Landschaft.
„Die dafür notwendige Fotodokumentation haben wir aus den vorhandenen Unterlagen zusammengestellt“ , sagt Roswitha Reiche. Als Baumaßnahme stehe der ländliche Wegebau in Klein Mehßow zu Buche. Eine ganze Reihe von kulturellen Aktivitäten hat Groß Mehßow aufgeführt: Zampern, Eierkuchenessen, Fußballfest, Frauentagsfeier und Radtour, Girlanden- und Erntekroneflechten, Dorf- und Teichfest, Fischerfest und Akkordeongruppe. „Und dann haben wir noch ein Bild von den Schwänen, die schon seit Jahren auf unserem Teich heimisch sind“ , ergänzt die Ortsbürgermeisterin. Wenn die Jury zur ihrer Begehung kommt, sollen noch die Dokumentation zum Dorferneuerungsprogramm sowie die Klarstellungs- und Ergänzungssatzung vorgelegt werden. Am Freitag will sie im Landverein die Präsentation von Mehßow beim Wettbewerb noch genauer absprechen.
„Mitte Oktober werden die Begehungen stattfinden“ , blickt Anneli Schumacher von der Kreisverwaltung schon voraus. Sieben Dörfer haben sich für den Wettbewerb beworben: Neben Groß Mehßow sind das Bolschwitz, Frauendorf, Schwarzbach/Biehlen, Peickwitz, Grünewalde und Drochow. „Ich hoffe, dass auch Bischdorf noch dazu stößt. Dort wird noch die Dokumentation erarbeitet“ , so Anneli Schumacher. Als Preise winken 1000 Euro für den ersten Platz, 750 Euro für den zweiten und 500 Euro für den dritten. Jeder Teilnehmer erhält einen Pflanzgutschein. Die Sparkasse Niederlausitz unterstützt den Dorfwettbewerb in diesem Jahr.