ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Markt-Händler lassen Vetschauer im Stich

Samstagvormittag auf dem Vetschauer Marktplatz. Ein für diesen Tag anberaumter Heimatmarkt musste aufgrund mangelnder Händler-Teilnahme abgesagt werden.
Samstagvormittag auf dem Vetschauer Marktplatz. Ein für diesen Tag anberaumter Heimatmarkt musste aufgrund mangelnder Händler-Teilnahme abgesagt werden. FOTO: U. Hegewald/uhd1
Vetschau. Wer am Samstag ein Foto von Vetschaus Wahrzeichen Ratskeller, Winkel auf dem Markt und der Doppelkirche ohne säumende Fahrzeuge und Personen "schießen" wollte, hatte am Vormittag dazu Gelegenheit. Und das, obwohl für diesen Tag ein regionaler Heimatmarkt angesagt war. Aber der musste aufgrund mangelnder Beteiligung abgesagt werden. Uwe Hegewald/uhd1 red/dh

Kurz nach 7 Uhr schnürte Veronika Böttcher ihre "Schweizer Karre", um diese mit Geschenkartikeln bepackt in Richtung Markt zu schieben. "Ich wunderte mich schon über die Leere auf dem Markt und zweifelte, ob der Heimatmarkt überhaupt stattfinden wird", schildert die Vetschauerin die Situation. Einzig die Landfleischerei Turnow hatte sich auf den Weg in die Spreewaldstadt gemacht. Später folgte noch Brigitte Lichtenberg, Mitarbeiterin bei Spreewaldbauer Ricken.

"Mit drei Händlern brauchen wir das nicht zu probieren", befand Marktleiter Bernd Herbrich und zog die Reißleine. Das Banner am Kreisel Hospitalplatz wurde entfernt und die drei zuverlässigen Händler wurden heimgeschickt.

Als einen Grund für die Flaute sieht Herbrich den Töpfermarkt am Wochenende in Burg. "Mehrere Händler hatten mir mitgeteilt, dass sie diesen Markt ansteuern wollen." Dennoch sieht Herbrich das Projekt Heimatmarkt nicht als gescheitert an. Im August gebe es eine Zusammenkunft mit den Initiatoren und den teilnehmenden Kommunen. Dort soll das Projekt Heimatmarkt "Regional geMacht!" ausgewertet werden, das dieses Jahr seine Premiere erlebte.

"Die Idee ist nicht schlecht, auch weil lokale Händler aufgerufen waren, sich mit ihren Produkten einzubringen", sagt Veronika Böttcher.

Ihre Zielgruppe seien Spreewald-Touristen, die sich ein Souvenir aus Vetschau mitnehmen wollen, aber auch Vetschauer. "Man kommt ins Gespräch, kann sich über Möglichkeiten individueller Geschenkartikel verständigen und Werbung in eigener Sache betreiben", betont Veronika Böttcher. Auch wenn sich der Erlös in Grenzen hält. Beim zurückliegenden Heimatmarkt hätte sie 1,50 Euro Standgebühren entrichtet und elf Euro Umsatz gemacht.

Nur sporadisch kreuzen Leute am Samstagvormittag den 400 Quadratmeter großen Markt, dem auch am kommenden Wochenende ein verwaister Eindruck prophezeit wird. Dann ist Stadtfest in Vetschau, das nach sieben Jahren vom Markt zum Hellmannplatz zurückkehrt. Beste Gelegenheit, um im Altstadtzentrum Fotos von Vetschauer Wahrzeichen zu schießen.

Zum Thema:
Weitere Heimatmärkte sind geplant in Peitz am 6. August und 24. September, in Lübben am 13. August und 10. September, in Burg am 20. August und 17. September, in Vetschau am 3. September. Für den Markt am 27. August in Luckau Anmeldungen bitte bis zwei Wochen vorher an Luckauer Gewerbeamt, Christel Schmidt, 03544 594141, Fax 03544 2948, E-Mail: gewerbeamt@luckau.de). red/dh