ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:34 Uhr

Marimba-Klänge vom „Zollfrei“ -Drummer

Hörgenuss in der Landkirche Calau: Lars Weber an der Marimba und die anderen Mitwirkenden des Auftaktkonzerts für die diesjährige Veranstaltungsreihe begeisterten das Publikum.
Hörgenuss in der Landkirche Calau: Lars Weber an der Marimba und die anderen Mitwirkenden des Auftaktkonzerts für die diesjährige Veranstaltungsreihe begeisterten das Publikum. FOTO: U. Hegewald
Calau.. Die Ouvertüre zum Konzertjahr 2008 in den Calauer Gotteshäusern ist geglückt. Im Mittelpunkt des Eröffnungskonzertes stand die Marimba, auch Marimbaphon genannt. Uwe Hegewald

Gespielt wurde das Schlaginstrument, das zur Familie der Xylophone gehört und seinen Ursprung in Lateinamerika hat, von Lars Weber aus Cottbus.
Unterschiedliche Takte und Rhythmen musikalisch umzusetzen - das ist eine Aufgabe für Musikbegabte. Es war am späten Sonntagnachmittag geradezu ein Augen- und Ohrenschmaus, mitzuerleben wie Lars Weber mit vier Schlagklöppeln gleichzeitig über 55 Klangplatten wirbelte. "Das war für mich heute eine Premiere", sagte der 32-Jährige. In einem großen Ensemble habe er die Marimba schon des öfteren gespielt, als Solist vor großem Publikum nun erstmals in der Calauer Landkirche.
Bei einem Großteil der Titel stand dem Virtuosen mit Eckhard Zeuch ein zweiter Virtuose zur Seite. Der Grandseigneur der Calauer Musikszene begleitete die Marimbaklänge abwechselnd mit Saxophon und Violine. "Dem Konzert waren zwar nur zwei, dafür aber intensive Proben vorangegangen", berichtete Eckhard Zeuch. Die musikalische Chemie der beiden Tonkünstler hatte von Anfang an gestimmt und begeisterte das Publikum. So beim "Ave Maria" wie auch beim "Ragtime", bei dem der musikalische Weltenbummler Zeuch und der "Zollfrei"-Drummer Weber zur Höchstform aufliefen. Das freute auch Margret Schulze. Wieder war es der Calauer Kantorin gelungen, das Publikum auf ein Instrument neugierig zu machen, das in der Region selten zu hören ist. Erst nachdem weitere Stühle aufgestellt wurden, konnten alle Besucher platziert werden.
Ein ebenso glückliches Händchen hatte Margret Schulze bei der Programmgestaltung. Bei einer Weinverkostung wird der Geschmack zwischendurch immer mal etwas neutralisiert. Beim Eröffnungskonzert geschah das mit Wohlklängen vom Blockflötenquartett, Melodien von Nachwuchsviolinistin Alwine Schulze und Darbietungen von ihrer Mutter Margret (Orgel und Gesang).
"Insgesamt sind in diesem Jahr 13 Konzerte vorgesehen", informierte die Kantorin. Im Rahmen des Konzertreigens ist auch ein Wiedersehen mit Lars Weber vorgesehen. Der Cottbuser unterrichtet in der Finsterwalder "Musikschule Gebrüder Graun" im Fach Schlagzeug und ist gleichzeitig Leiter des Percussion-Ensembles "Die Weberknechte". Vibraphon, Marimba, Pauken, Bongos und Schlagzeug zählen zu den beliebten Instrumenten, die das Ensemble aus der Sängerstadt am 6. Juli zur ersten Sommermusik in der Stadtkirche Calau vorstellen wird.
Alle weiteren Termine können demnächst unter www.schulze-calau.de abgerufen werden, so auch das Konzert „Italienische Momente“ mit Maria Bogdanowa (Mandoline), Walter Thomas Heyn (Gitarre) und Margret Schulze (Gesang) am Sonntag, 2. März, um 15 Uhr in der Landkirche.