ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:03 Uhr

Naturschutz
Planung für Schutznetz beginnt

Der Hirschkäfer ist der größte Käfer Mitteleuropas und als seltene Art geschützt.
Der Hirschkäfer ist der größte Käfer Mitteleuropas und als seltene Art geschützt. FOTO: Ralf Donat
Luckau. Manangement lädt zu zwei Informationsveranstaltungen über FFH-Gebiete ein.

Der Naturpark Niederlausitzer Landrücken lädt für Mittwoch (7. März) nach Luckau und für Mittwoch (14. März) nach Calau zu zwei identischen Informationsveranstaltungen ein. „Sie bilden den Auftakt zur Managementplanung für die Fauna-Flora-Habitat-Gebiete im Naturpark Niederlausitzer Landrücken“, erklärt Daniel Witt vom Naturpark Niederlausitzer Rücken. Eine Planungsgemeinschaft ist mit der Erstellung der Managementpläne beauftragt, die Naturparkverwaltung werde den gesamten Planungsprozess leiten, so Witt weiter. Zur Information über die anstehende Planung sind Beteiligte und Interessierte zu den öffentlichen Auftaktveranstaltungen eingeladen.

Natura 2000 bezeichnet ein Schutzgebietsnetz, das sich über die gesamte Europäische Union erstreckt. Bestehend aus Fauna-Flora-Habitat-Gebieten (FFH) und Vogelschutzgebieten (SPA), dient es dem langfristigen Erhalt der biologischen Vielfalt. Zur Festlegung der notwendigen Erhaltungsmaßnahmen wichtiger Lebensraumtypen und seltener wildlebender Tier- und Pflanzenarten werden Managementpläne für 25 FFH-Gebiete im Naturpark Niederlausitzer Landrücken erstellt, erläutert er.

Die Managementpläne werden folgende Schwerpunkte beinhalten: eine Gebietsbeschreibung, die Bestandserfassung und Bewertung von Arten und Lebensräumen, die Formulierung von Erhaltungs- und Entwicklungszielen, eine Planung von Maßnahmen zur Erhaltung und zur Entwicklung der Lebensräume und Arten sowie Umsetzungsmöglichkeiten.

Behörden, Gemeinden, Verbände, Nutzer und Flächeneigentümer, die in ihren Belangen betroffen sind, werden im Zeitraum 2018 bis 2020 Gelegenheit erhalten, sich am Planungsprozess zu beteiligen. Den fachlichen Austausch sollen unter anderem regionale Arbeitsgruppen, Exkursionen und gezielte Einzelgespräche befördern.

Alle Planungsschritte und Maßnahmenvorschläge sollen in einem breiten Konsens mit den Beteiligten erarbeitet werden. „Termine, weiterführende Informationen, die Lage der FFH-Gebiete und deren Kurzcharakterisierung können aktuell auf der Internetseite des Naturparks Niederlausitzer Landrücken eingesehen werden“, erläutert Daniel Witt.

Weitere Informationen:

www.niederlausitzer-landruecken-naturpark.de/unser-auftrag/natura-2000/

(red/bt)